Haushalt
Artikel vom 01.11.2014

Wie pflege ich Sportschuhe? In 7 Schritten optimal pflegen

So pflegt man Sportschuhe und Fußballschuhe richtig.
So pflegt man Sportschuhe und Fußballschuhe richtig.

Bewegung und Sport bringen Spaß und sorgen für ein gesundes Körpergefühl. Zu jedem Sport gehört natürlich auch eine passende Ausrüstung und das passende Schuhwerk. So unterschiedlich die Sportarten auch sein mögen, so verschieden sind auch die Bedürfnisse an die Pflege der Ausrüstung. Denn nur die richtigen Pflegeprodukte und die passende Vorgehensweise sichern eine größtmögliche Langlebigkeit dieser.

Schritt 1: Auf das Material kommt es bei der Schuhpflege an

Verschiedene Sportarten erfordern verschiedenes Schuhwerk und ebenso unterscheiden sich diese durch die verwendeten Materialien. Meist bestehen Sportschuhe aus Synthetik-Materialien, aber auch echtes Leder findet durchaus Anwendung bei der Herstellung von Fußballschuhen. Um möglichst lange Freude und ein optimales Tragegefühl zu erzielen sollte man genau wissen, welches Material, welche Behandlung benötigt.

Sportschuhe aus echtem Leder

Echtes Leder ist ein Naturprodukt und daher meist etwas pflegeaufwendiger, als synthetische Materialien. Wenn man jedoch weiß, was es zu beachten gilt, dann kann so schnell nichts passieren. Da zudem echtes Leder etwas preisintensiver ist, sollte man sich die Zeit für eine optimale Pflege der Sportschuhe nehmen.

Schritt 2: Trocknen der Schuhe

Leder reagiert empfindlich auf lang anhaltende Feuchtigkeit. Daher sollte man sie nach dem Training gut Trocknen. Hierzu empfiehlt es sich Einlegesohlen und Schnürsenkel zu entfernen und die Schuhe entweder mit Zeitungspapier zu füllen oder einen Schuhspanner, möglichst aus Holz, zu verwenden. Dieser kann überschüssige Feuchtigkeit aufnehmen, während ein Schuhspanner aus Kunststoff hier eher unnütz wäre.

Trocknen ist gut, zu trocken aber nicht. Wenn man die Schuhe also zum Trocknen vorbereitet, sollte man darauf achten, dass diese nicht zu dicht an die Wärmequelle gestellt werden. Sonst besteht das Risiko, dass das Leder zu sehr austrocknet und spröde wird. Dadurch können sich Risse bilden und das Material nachhaltig beschädigt werden. Das Trocknen hat einen zusätzlichen, sehr nützlichen Effekt, denn durch die trockene Oberfläche im Schuh finden Bakterien keinen Nährboden mehr und können nicht länger überleben.

Schritt 3: Desinfizieren

Ein wenig anders sieht es da mit Pilzen aus – hier sollte in regelmäßigen Abständen ein Desinfektionsmittel verwendet werden, um eventuell vorhandenen Pilzen zu Leibe zu rücken. Denn Pilze können auf für sie nährstoffreichen Oberflächen bis zu 2 Jahre überleben. Weniger empfehlenswert ist da der Gang zur Waschmaschine. Bei 60 Grad hätte das Waschen in der Maschine erst einen wirklichen Sinn, jedoch leidet darunter auch das Material des Schuhs erheblich. Schuhe aus Leder neigen hier dazu brüchig zu werden, während Synthetik-Schuhe sogar einlaufen können. Kein optimales Ergebnis also, daher empfiehlt sich die schonendere Variante wie eingangs beschrieben.

Schritt 4: Reinigung der Sportschuhe

Sind die Schuhe gut getrocknet kann es an die eigentliche Reinigung gehen. Hierzu ist bei Lederschuhen zu beachten, dass man lediglich mit lauwarmem Wasser den groben Schmutz versucht von der Oberfläche zu lösen. Hierbei sollte man vor allem darauf achten, dass nicht zu viel Wasser in die Oberfläche eindringen kann. Anschließend sollte man mit einer geeigneten Bürste das Leder gleichzeitig von feinem Schmutz befreien und wieder luftdurchlässig machen. Das Bürsten bewirkt eine Auflockerung des Leders und sorgt dafür, dass es atmungsaktiv ist.

Schritt 5: Anwendung von Spezialmittel für Lederschuhe

Es gibt im Fachhandel auch spezielle Reinigungsmittel, welche für die Reinigung von Sportschuhen aus Leder bestimmt sind. Hier sollte man, wenn man sich dafür entscheidet, möglichst eine Pflegeserie verwenden, da die darin zusammengestellten Produkte aufeinander abgestimmt sind und so am besten wirken können. In vielen Fällen hilft aber auch schon die gute alte Seifenlauge. Diese sollte möglichst lauwarm sein.

Schritt 6: Imprägnierung für den Langzeitschutz

Folgt eine Imprägnierung, damit das Leder oder auch Synthetik -Leder vor erneuten äußeren Einflüssen gut geschützt ist. Nur mit einer Imprägnierung kann gewährleistet werden, dass keine Feuchtigkeit von außen in den Schuh eindringen kann. Hierbei ist zu beachten, dass Imprägniersprays das Material des Schuhs erst nach einem Tag Einwirkungszeit effektiv schützen können. Der Schutz sollte dann nach ca. drei Wochen wiederholt werden.

Schritt 7: Wachscreme oder Emulsion bei Leder

Zusätzlich sollte eine Wachscreme oder Emulsion aufgetragen werden, sonst droht gerade bei echtem Leder die Gefahr, dass der Schuh so stark austrocknet, dass das Leder zu brechen droht. Gerade wenn man dann beim Sport in Bewegung ist, können zusätzlich auch die Nähte in Mitleidenschaft gezogen werden und aufbrechen.

Am besten bringt man die Emulsion mit einem weichen Schwamm oder Lappen auf, das garantiert einen gleichmäßigen Auftrag und schützt den Schuh rundum. Reste sollten dann am nächsten Tag mit ebenfalls einem weichen Lappen oder Schwamm aufgenommen und entfernt werden.

drucken