Haushalt
Artikel vom 01.11.2014

Kalk im Wasser: 5 Hinweise gegen Kalkflecken

Was tun bei Kalk im Wasser? Foto: djd/Ho.F Elektronic
Was tun bei Kalk im Wasser? Foto: djd/Ho.F Elektronic

Wasser – einer der wichtigsten Stoffe in unserem Leben. Wir benötigen es um unseren Körper zu versorgen und zu ernähren, uns zu waschen und unsere Kleidung zu reinigen. Alle Lebewesen in der Natur sind mehr oder weniger von ihm abhängig.

1. Ursache kennen: Wie Kalk in unser Trinkwasser gelangt

Jeder kennt das: Ein Blick in den Wasserkocher verrät uns, dass unser Trinkwasser Kalk enthält, das sich am Boden des Wasserkochers absetzt. Von Zeit zu Zeit muss dieser, wie viele andere Haushaltsgeräte auch, entsprechend gereinigt werden. Ebenso wie Kalkablagerungen im Bad begleiten sie unseren Alltag. Laut Trinkwasserverordnung ist es vorgeschrieben, dass das aufbereitete Trinkwasser weder Kalk abscheidend noch korrosiv auf Installationen im Haus wirken darf. Ausnahmeregelungen sorgen jedoch dafür, dass das nicht immer eingehalten wird oder werden kann. Wasser ist nur dann nicht kalk abscheidend und korrosiv, wenn es sich im sogenannten Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht befindet. Es gibt aber auch technische Lösungen für die Entfernung und Vermeidung von Kalk im Trinkwasser.

2. Hartes und weiches Wasser differenzieren

In hartem Wasser befinden sich Ionen von Kalzium, Eisen und Magnesium. Diese sind jedoch in unserem im Haushalt eher ungünstig. Hartes Wasser verursacht vor allem Schäden an Haushaltsgeräten durch hartnäckige Kalkablagerungen. Weiches Wasser, wie es auch unser Regenwasser ist, eignet sich für das Gießen von Pflanzen oder eben für einen guten Tee. Geht es um so kleine Dinge, wie das Aufbrühen eines Tees, kann man auch mit einem speziellen Trinkwasserfilter arbeiten, um das Wasser zu enthärten. Geht es an größere Aufgaben, kann etwas größerer Aufwand von Nöten werden. Welche Regionen weiches und welche hartes Wasser aufweisen hängt von den jeweiligen Böden ab.

3. Tipp für hartnäckige Kalkflecken in der Küche

Im Wasserkocher oder in der Kaffeemaschine zum Beispiel eignen sich schonende Hausmittel, wie eine Mischung aus Wasser und Essig. Hierzu füllt man den Wasserkocher mit Wasser und gibt etwas Essig hinzu. Danach setzt man das Wasser zum Kochen auf und lässt es dann wieder abkühlen. Diesen Vorgang wiederholt man solange, bis der Wasserkocher so sauber ist, dass man ihn wieder kalkfrei benutzen kann. Vorsichtshalber kann man dann den Wasserkocher noch einige Male mit jeweils frischem, essigfreien Wasser, zum Kochen aufsetzen, um unter anderem den unliebsamen Essiggeschmack zu vermeiden.

4. Tipp für hartnäckige Kalkflecken im Bad

Essig hilft auch gegen andere Kalkablagerungen zum Beispiel an Stöpseln im Bad oder um den Aufsatz am Wasserhahn oder der Duschbrause wieder kalkfrei zu bekommen. Hierzu ganz einfach eine Schüssel nehmen, die hohe Hitze vertragen kann und dann im Prinzip dasselbe, wie mit dem Wasserkocher tun. Einfach die zu entkalkenden Einzelteile in die Schüssel legen, mit heißem Wasser übergießen und den Essig hinzufügen (Dichtungsringe aus Gummi vorher natürlich entfernen). Diese Mischung kann man bei hartnäckigeren Kalkablagerungen auch länger einwirken lassen oder sogar wiederholen. Bei Kalk im Bad ist allgemein zu sagen, dass es besser ist nach dem Duschen o.ä. überschüssiges Wasser sofort zu entfernen, bevor Kalk überhaupt entstehen kann. Dann braucht man nur schonende Mittel, um diese wenigen Kalkspuren, die dann auftreten, zu entfernen.

Auch Zitronensäure kann helfen, wenn zu viel Kalk im Wasser Ablagerungen auf Oberflächen hinterlässt. Diese einfachen Hausmittel helfen bei leichten bis mittleren Kalkablagerungen bereits sehr gut. Handelsübliche Kalkentferner bestehen zumeist aus gefährlichen Säuren, wie Phosphor- und Salzsäure, welche natürlich mit großer Vorsicht zu verwenden sind.

5. Wirksam Schäden an Haushaltsgeräten vermeiden

Kalk im Haushalt lässt sich bei Geräten, wie der Waschmaschine mit speziellen Wasserenthärtern bekämpfen. Tut man nichts gegen den Kalk, können schnell teure Materialschäden entstehen, bis hin zum kompletten Defekt der Maschine. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der kann für den eigenen Haushalt auch einen professionellen Wasserfilter installieren lassen, dieser wird direkt an die Wasserleitung im Haushalt installiert und filtert das Wasser bevor es an die einzelnen Stationen, wie der Waschmaschine, den Geschirrspüler oder ganz einfach den Wasserhähnen und die Dusche gelangt. In den meisten Fällen ist diese Investition jedoch nicht zwingend notwendig, da die Wasserqualität entsprechend gut ist.

drucken