Garten

Rasen pflegen: 6 Tipps für dauerhaft gesundes Wachstum

Der Lohn für regelmäßige: ein gesunder Rasen.
Mit einer regelmäßigen Pflege kommen Freizeitgärtner ihrem Ziel näher: einem dichten und gesunden Rasen. Foto: djd/SABO

Der Rasen im heimischen Garten ist häufig eine einzige Problemzone. Statt gesunder und kräftiger Gräser breiten sich Moos, Filz und Unkraut immer weiter aus. Das kommt Ihnen bekannt vor? Im Folgenden lesen Sie sechs Tipps, mit denen Sie Ihren Rasen richtig pflegen und über das gesamte Gartenjahr hinweg fit halten.

1. Den Rasen mit dem Vertikutierer pflegen

Bei Moos und Filz sorgt eine Behandlung mit dem Vertikutierer alle ein bis zwei Jahre für Abhilfe. Feine Messer ritzen die Oberfläche an, lösen den Wildwuchs und verhelfen dem Rasen wieder zu mehr Luft und Licht. Wichtig: Stellen Sie den Vertikutierer nicht zu tief, er sollte nicht mehr als zwei bis drei Millimeter in den Boden eindringen. Sonst können die Wurzeln des Rasens selbst Schaden nehmen. Anschließend das gelöste Moos und den Filz gründlich zusammenkehren. Kahle Stellen kann man danach nachsäen.

Beim Vertikutieren wird der Rasen von Moos und Filz befreit.
Beim Vertikutieren wird der Rasen von Moos und Filz befreit. Anschließend die Überbleibsel gründlich zusammenkehren. Foto: djd/QMF/Judith Lorenz/SocialMediaKonzepte

2. Den richtigen Zeitpunkt zum Vertikutieren wählen

Das Vertikutieren ist über die gesamte warme Jahreszeit hinweg möglich. Meiden sollten Sie lediglich heiße und trockene Phasen im Sommer sowie den Winter. Und auch zum Start ins Frühjahr empfiehlt sich etwas Geduld: Zunächst sollte der Rasen neu sprießen und bereits eine Düngung erhalten haben, bevor Sie zum Vertikutierer greifen. Die Geräte gibt es mit elektrischem Antrieb, Akku oder Benzinmotor. "Eine Beratung zur Auswahl des Gerätes, das für die eigenen Bedürfnisse am besten geeignet ist, erhalten Gartenbesitzer im qualifizierten Fachhandel vor Ort", sagt Georg Kersten vom Verein für Qualifizierung des Motorgeräte-Fachhandels e.V. Die Fachleute kümmern sich außerdem um die Wartung Ihrer Geräte.

Der Vertikutierer befreit den Rasen von unerwünschtem Wildwuchs.
Der Vertikutierer befreit den Rasen von unerwünschtem Wildwuchs, die Gräser können wieder befreit aufatmen. Foto: djd/QMF/Judith Lorenz/SocialMediaKonzepte

3. Den Rasen richtig und regelmäßig mähen

Ein entscheidender Faktor, um den Rasen richtig zu pflegen, ist das Mähen. Nicht zu kurz, dafür lieber häufiger, so lautet die Faustformel für den richtigen Rasenschnitt. Die Schnitthöhe sollte für den Sommer drei bis vier Millimeter betragen. Je nach Saison und Wachstumstempo empfiehlt sich das Mähen ein- bis zweimal die Woche. Lassen Sie den Rasen zu hoch hinausschießen, kann dies das Wurzelwachstum und damit die Rasengesundheit schwächen. Tipps zur Auswahl eines geeigneten Rasenmähers gibt es ebenfalls beim Fachhändler. Adressen von Ansprechpartnern aus Ihrer Nähe finden Sie hier

Der Fachhandel berät bei der Wahl eines geeigneten Vertikutierers.
Zur Wahl eines geeigneten Vertikutierers können sich Gartenbesitzer im Fachhandel vor Ort beraten lassen. Foto: djd/SABO

4. Die richtige Rasenpflege im Sommer

Heiße und trockene Phasen setzen den Gräsern besonders zu. Mähen und pflegen Sie den Rasen weiter wie gewohnt. Bei Bedarf sollten Sie zusätzlich wässern. Dabei gilt die Devise: nicht zu oft, aber wenn, dann richtig. Selbst bei anhaltender Trockenheit genügt es, die Rasenfläche einmal pro Woche zu sprengen. Dann aber sollten Sie gründlich wässern, damit die Feuchtigkeit bis in tiefere Bodenschichten und zu den Wurzeln durchdringt. Meiden Sie das Wässern bei direkter Sonne, besser sind die frühen Morgen- oder die Abendstunden.

Ausgedehnte Moos- und Filzflächen im Rasen benötigen gründliche Pflege.
Bei ausgedehnten Moos- und Filzflächen im Rasen wird es höchste Zeit für eine gründliche Pflege. Foto: djd/TS-Marketing

5. Den Rasen richtig düngen

Das Düngen ist ein wichtiger Bestandteil der Rasenpflege. Achten Sie darauf, jahreszeitlich angepasst die Nährstoffe zu geben, die Ihr Rasen gerade benötigt. Bei Düngern mit Langzeitwirkung von zehn bis zwölf Wochen empfehlen sich drei Düngungen über das Gartenjahr verteilt: zum Frühjahr und zum Beginn des Sommers sowie mit einem speziellen Herbstdünger nochmals etwa Ende September. Empfehlenswert ist dann als Vorbereitung für die kalte Jahreszeit ein kaliumreicher Dünger.

6. Den Rasen auf Herbst und Winter vorbereiten

Bevor die kalte Jahreszeit Einzug hält, mähen Sie den Rasen noch einmal und befreien ihn von herabgefallenem Laub und Ästen. Über den Sommer haben sich wieder Moos und Filz ausgebreitet? Noch bis Ende September können Sie erneut vertikutieren.

Der Fachhandel gibt Tipps für den Rasenmäherkauf

drucken