Garten
Artikel vom 01.11.2014

3 Tipps für den Schutz mit Drainage auf Balkon und Terrasse

Mit einem wirksamen Drainagesystem, das unter dem Belag verlegt wird, lassen sich Witterungsschäden auf Balkon und Terrasse von vornherein vermeiden. Foto: djd/Gutjahr Systemtechnik
Mit einem wirksamen Drainagesystem, das unter dem Belag verlegt wird, lassen sich Witterungsschäden auf Balkon und Terrasse von vornherein vermeiden. Foto: djd/Gutjahr Systemtechnik

Feuchtigkeit und Frost setzen Terrasse und Balkon im Winter arg zu. Insbesondere der Bodenbelag leidet unter Wind und Wetter. Die Folgen sind hässliche Ausblühungen in den Fugen, fleckige Natursteinoberflächen oder unebene, wackelnde Beläge. Was viele nicht wissen: Mit einer wirksamen Drainage, die unter dem Belag verlegt wird, lassen sich derartige Schäden von vornherein vermeiden.

Tipp 1: Drainage lohnt sich immer

Die Meinung, dass Balkon- und Terrassenbeläge wasserdicht seien, ist zwar weit verbreitet, aber dennoch falsch. Das führt dazu, dass auf den zusätzlichen Einbau von Drainagen oft verzichtet wird. Somit sind Schäden schon fast vorprogrammiert.Tatsächlich dringt Wasser über die Fugen in die Konstruktion ein. Ohne eine wirksame Drainage kann es anschließend nicht mehr abfließen und staut sich. Bei Erwärmung der Beläge wandert das Wasser über die Mörtelschichten wieder nach oben und nimmt dabei lösliche Kalke mit. Weiße Fugen und unansehnliche Feuchteflecken im Stein sind im Frühjahr für den Bauherren eine böse Überraschung. Besonders bei Neubauten wird aus Kostengründen häufig auf eine gezielte Entwässerung durch eine Drainage verzichtet. Eine kurzsichtige Betrachtungsweise.

Tipp 2: Schäden nachweislich vermeiden

Spezielle Flächendrainagen verhindern Schäden nachweislich. Es handelt sich dabei um Kunststofffolien, die unter den Belägen verlegt werden. Wasser, das über die Fugen eindringt, kann durch das unterseitige Kanalsystem der Drainage abfließen, ohne Schäden anzurichten. Wichtig ist dabei, die Drainage passend zum jeweiligen Belag auszuwählen und sich für Materialien zu entscheiden, die zuvor eingehend auf ihre Langzeittauglichkeit geprüft wurden.

Tipp 3: Der Belag entscheidet die Drainage

Ob Naturstein, Fliesen oder Betonwerkstein: Jede Drainage sollte genau auf den jeweiligen Werkstoff abgestimmt sein. Ein fest verlegter Naturstein beispielsweise stellt andere Anforderungen an die Drainage als ein Belag, der lose verlegt ist. Nicht nur Balkon und Terrasse lassen sich so vor Feuchtigkeits- und Frostschäden schützen, auch für Außentreppen gibt es passende Systeme.

drucken