Checklisten und Sicherheitstipps
Artikel vom 07.03.2018

6 Tipps, wie Sie geschwollene Füße auf Reisen vermeiden

Geschwollene Füsse sind auf Busreisen nicht selten - beugen Sie am besten gut vor.
Busreisen sind beliebt - aber mit viel Sitzen verbunden. Reisestrümpfe können dann die Venen entlasten. Foto: djd/Ofa Bamberg/Getty

So schön ein Strandurlaub im Süden oder das Erkunden ferner Städte auch sind: Auf dem Weg zum Reiseziel oder bei Rundtouren vor Ort muss man oft lange im Flugzeug, Bus oder in einem anderen Verkehrsmitteln ausharren. Die eingeengte Position und der Bewegungsmangel können dabei den Blutfluss in den Venen stark behindern.

Mögliche Folgen sind: geschwollene Füße und Beine, Schmerzen, Krampfadern oder sogar eine gefährliche Reisethrombose. Doch mit guter Vorbereitung und einigen gezielten Maßnahmen lassen sich die Venen entlasten und das Risiko verringern.

1. Tipp: Vorab zum Arzt

Wer schon zu Hause unter Venenproblemen, geschwollenen Füßen oder Krampfadern leidet, sollte vor dem Start zum Arzt gehen und sich beraten lassen. Eventuell werden dann medizinische Kompressionsstrümpfe verordnet.

Geschwollene Füße bei Senioren auf Reisen sind sehr unangenehm.
Gerade Senioren leiden nicht selten unter Venenproblemen. Bequeme Kleidung und gelegentliche Bewegungseinheiten tun strapazierten Beinen gut. Foto: djd/Ofa Bamberg/thx

2. Tipp: Bequem kleiden

Wenn zu den eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten im Verkehrsmittel auch noch enge, einschnürende Kleidung kommt, kann der Blutfluss zusätzlich gebremst werden. Deshalb sollten Sie locker sitzende Hosen oder Röcke tragen, die im Bund, in der Kniekehle und Leiste beim Sitzen nicht kneifen. Auch die Schuhe sollten bequem sein und sich am besten leicht und unauffällig abstreifen lassen.

3. Tipp: Reisestrümpfe tragen

Während die übrige Kleidung nicht zu stramm sitzen sollte, kann sanfter Druck an der richtigen Stelle die Venen in ihrer Arbeit unterstützen. Deshalb ist es sinnvoll, auf langen Reisen moderne Stütz- und Reisestrümpfe wie "Gilofa 2000" zu tragen.

Diese sind von normalen Strümpfen kaum zu unterscheiden, können aber geschwollene Füße und Beine verhindern und Schweregefühle lindern. Zahlreiche unterschiedliche Modelle - etwa mit hohem Baumwollanteil, pflegender Aloe Vera oder aus kühler Mikrofaser - sowie eine modische Farbpalette machen heutzutage die Auswahl leicht.

Stützstrümpfe beugen geschwollene Füsse und Beine gut vor.
Moderne Stützstrümpfe sind nützliche Reisebegleiter. Es gibt sie in vielen Farben und Qualitäten. Foto: djd/Ofa Bamberg

4. Tipp: Beine nicht übereinanderschlagen

Oft tut man es fast unwillkürlich, aber bei langem Sitzen sollte darauf geachtet werden, die Füße parallel nebeneinander zu stellen und nicht ein Bein über das andere zu schlagen. Denn auch dadurch kann der Rückfluss des Blutes behindert werden, geschwollene Füße können die Folge sein.

5. Tipp: Leicht essen, viel trinken

Vor und während der Reise sollten keine schweren Gerichte geschlemmt werden, stattdessen entlastet leichte Kost mit viel Obst und Gemüse den Organismus. Um das Blut dünnflüssig zu halten und der Austrocknung durch trockene Klimaanlagenluft entgegenzuwirken, ist eine hohe Flüssigkeitsaufnahme wichtig. Also viel trinken, vor allem Wasser, Früchtetees oder Saftschorlen sind geeignet. Auf Alkohol dagegen verzichten.

6. Tipp: Bewegung gegen geschwollene Füße

Wann immer möglich, sollten Sie das Sitzen unterbrechen, etwa in der Bahn oder im Flieger etwas durch den Gang spazieren bzw. bei Autofahrten Pausen einlegen. Zusätzlich können auch am Platz die Venen durch Bewegung unterstützt werden.

Zum Beispiel mit den Zehen wackeln, die Fersen heben und wieder senken, mit den Füßen kreisen, die Beine anheben oder kurz ausstrecken. So wird der Rückfluss des Blutes wieder in Gang gebracht.

drucken