Checklisten und Sicherheitstipps
Artikel vom 01.11.2014

Checkliste - Koffer packen für den Urlaub

So vergessen Sie nichts – Checkliste Koffer packen für den Urlaub; Foto: © JackF - Fotolia.com
So vergessen Sie nichts – Checkliste Koffer packen für den Urlaub; Foto: © JackF - Fotolia.com

Man kennt das Gefühl, wenn man in den Urlaub fahren möchte, egal ob allein oder mit der ganzen Familie, man hat immer das Gefühl etwas vergessen zu haben. Damit das nicht passiert, ist es gut zu wissen, was man alles braucht und dies auf einer Liste alles nach und nach abhaken zu können. Auch gibt es je nach Urlaubszeit und Ort verschiedene Dinge, die unbedingt dabei sein sollten.

Tipp 1: Das Urlaubsziel entscheidet

Zunächst sollte man generell unterscheiden, ob man in innerhalb Deutschlands, Europas oder außerhalb Europas verreisen möchte. Je nachdem wo es hingehen soll, gibt es nämlich einige Dokumente, die zwingend erforderlich sind.

In jedem Fall sollte man seinen Ausweis einpacken. Innerhalb der EU reicht dieser meist aus. Andernfalls kann auch ein gültiger Reisepass von Nöten sein. Mit gültig ist gemeint, dass der Reisepass auch nach Reiseende noch mindestens 3 Monate Gültigkeit haben sollte. Schauen Sie also rechtzeitig Ihre Ausweisdokumente nach, um gegebenenfalls noch rechtzeitig einen Neuen beantragen zu können. 

Tipp 2: Ausweise vorsorglich kopieren

Der Verlust der Ausweispapiere ist unangenehm. Um einem solchen Verlust vorzubeugen ist folgender Rat nützlich. Kopieren Sie ganz einfach Ihren Ausweis oder Reisepass und legen Sie das Original in Ihren Koffer. Die Kopie können Sie dann bei sich führen. Man kann auch sicherheitshalber eine Kopie erstellen und diese per E-Mail an sich selbst zustellen. So kann man im Falle eines Verlustes einen neuen, vorläufigen Ausweis oder Reisepass beantragen. So ist das Ganze zwar immer noch unglücklich gelaufen, aber der Urlaub bleibt entspannt.

Tipp 3: Rechtzeitig an Visa und Impfschutz denken

Je nach Zielland kann zusätzlich ein Visum notwendig werden. Da es verschiedene Gründe für einen Auslandsaufenthalt gibt, gibt es ebenso verschiedene Bestimmungen für die Einreise. Neben den Dokumenten, die man unbedingt mitführen sollte, gibt es natürlich auch eine Reihe an gesundheitlichen Vorüberlegungen, die es zu beachten gilt, bevor es mit dem Koffer packen so richtig losgehen kann. Je nach Zielland findet man unter anderem ebenfalls beim Auswärtigen Amt Impfempfehlungen und Ratgeber zum Thema Reisen und Gesundheit. Im gleichnamigen Reiter auf den Webseiten gibt es nützliche Hinweise über Impfungen, aber auch über sinnvolle Versicherungen für die Reisezeit.

Tipp 4: Eine Checkliste anlegen

Man kennt das Gefühl: „Irgendwas habe ich vergessen, aber was nur?“. Damit man sich dieser nervenzermürbenden Frage nicht unentwegt stellen muss, ist es sinnvoll eine Checkliste für das Koffer packen anzulegen und abzuarbeiten.

Je nachdem ob es ins Warme oder ins Kalte geht, ist natürlich ganz unterschiedliches Gepäck gefragt. Einzig eines haben beide Urlaubsarten gemeinsam, ganz gleich ob Sommer- oder Winterurlaub die Sonne ist immer mit dabei bzw. die UV-Strahlung. So darf ein den Wetterbedingungen angepasster Sonnenschutz nicht fehlen.

Tipp 5: Sicher durch die kalte Jahreszeit

Im Winter kann man auf verschiedene Weise verreisen. Entweder man fährt in die Berge zum Skiurlaub, also zum Skifahren, Rodeln oder Boarden oder man geht Schneeschuhwandern, Klettern oder Bergwandern. Je nach Aktivität gibt es verschiedene Utensilien, die auf jeden Fall mit dabei sein sollten. Damit man auch nichts vergisst gibt es hier ein paar gut sortierte Packlisten:

Neben der Skiausrüstung, die man auch vor Ort leihen kann, ist es hilfreich ausreichend Wechselsachen, auch Skihose und Skijacke dabei zu haben. Denn wenn man doch einmal im Schneegestöber landet kann man sich so warm und trocken einpacken und riskiert keine Erkältung. Beziehungsweise wenn die Sachen nicht bis zum nächsten Tag trocknen kann man getrost wieder auf die Piste zurück.

Man mag es kaum glauben, aber in den Bergen inmitten von Schnee und Eis ist die UV-Belastung am höchsten. Um seine Haut zu schützen sollte man also auf Sonnencreme und eine Lippenpflege mit UV-Schutz achten. Diese gehört auf jeden Fall ins Reisegepäck.

Tipp 6: Richtig packen für südliche Reiseziele

Manche mögen den Winter absolut nicht und sind in der kalten Jahreszeit lieber auf dem Weg in den Süden ins Warme. Doch auch hier braucht man Gepäck und je nachdem was man so vor hat, auch etwas Ausrüstung. Auch dafür gibt es natürlich eine passende Checkliste:

Tipp 7: Den Raum im Koffer geschickt nutzen

Wenn es an's Koffer packen selbst geht, dann ist das immer so eine Sache. Sind die Sachen nachher noch faltenfrei, passt auch alles rein und wird auch auf dem Rückweg noch alles hineingehen?

Letzteres kann man allein schon mal damit aus dem Weg räumen, indem man einen geeigneten, also groß genug, Koffer nutzt. Falls dieser nicht vorhanden ist, dann sollte man sich überlegen sich nicht doch einen entsprechenden anzuschaffen.  Am besten eignen sich Hartschalenkoffer, die sind stoßsicher und wasserfest. Auch sind Koffer generell viel praktischer, als eine Reisetasche, denn sie behalten in den meisten Fällen ihre Ursprungsform bei.

Ist das gewährleistet geht’s weiter mit dem eigentlichen Einpacken. Nachdem man nun weiß wo es hingehen soll und welches Wetter dort herrscht, kann man all das, was man mitnehmen möchte bereitlegen. Am besten eignet sich hierfür das Bett.

Tipp 8: Vor Schmutz und Flüssigkeiten schützen

Wenn Sie Flüssigkeiten oder Schuhe einpacken, dann verstauen Sie diese einzeln in einem Kunststoffbeutel. So wird die Kleidung vor Schmutz und auslaufenden Flüssigkeiten bewahrt.

Tipp 9: Den Koffer richtig packen

Damit später auch alles wieder möglichst knitterfrei aus dem Koffer kommt, sollte man wie folgt beginnen. Zu Beginn überlegen Sie am besten, auf welcher Seite Ihr Koffer am häufigsten stehen wird. Genau dort kommen die schwersten Gepäckstücke hin. Das sind zum einen Schuhe, aber auch Dinge, wie Kulturtasche und dergleichen. Daneben kommen dann Dinge, wie Hosen (einmal gefaltet) und falls mitgeführt der Laptop.

Ganz oben auf kommen leichtere Teile, wie Hemden, Blusen oder andere Kleidungsstücke aus Stoffen, wie Seide die leicht zerknittern. An den Rändern lassen sich dann die Hohlräume prima ausfüllen, indem man Gürtel und Kabel zusammenrollt und diese dort verstaut. Auch Tuben und andere kleinere Utensilien sollten, vor Auslaufen geschützt und an den Rändern untergebracht werden.

drucken