Sport
Artikel vom 06.08.2020

6 Lauftipps, mit denen Sie besser in Bewegung kommen

Ein alkoholfreies, isotonisches Bier ist bei Profis und Freizeitsportlern beliebt.
Den Flüssigkeitshaushalt auftanken: Ein alkoholfreies, isotonisches Bier ist bei Profis und Freizeitsportlern nach dem Training beliebt. Foto: djd/Bitburger/Michael Barg

Endlich mehr Bewegung in den Alltag bringen und die eigene Fitness verbessern: Laufen bietet dafür die besten Voraussetzungen. Nur wie startet man erfolgreich durch? Hier finden Sie Lauftipps von einem Profiathleten.

1. So viel Selbstdisziplin muss sein

"Ich könnte ja mal morgen was tun - oder vielleicht doch besser nächste Woche." Wer immer wieder das Training auf die lange Bank schiebt und dem Sofa den Vorzug gibt, wird kaum seine Ziele erreichen. Dabei ist gerade Laufen sehr gut geeignet, um Fitness aufzubauen, das Wohlbefinden zu steigern und etwas für das Herz-Kreislauf-System zu tun. Wie also damit anfangen? Wichtig ist etwas Selbstdisziplin: Am besten, Sie wählen zwei bis drei feste Termine pro Woche für Ihr Lauftraining. Die sind "fix" und werden auch nicht verschoben. Auf diese Weise kommt mit der Zeit Routine in Ihr Fitnessprogramm.

Jonas Schomburg betont, dass eine gute Regeneration nach dem Lauftraining unverzichtbar ist.
Mit Ausdauer ans Ziel: Jonas Schomburg betont, dass eine gute Regeneration nach dem Lauftraining unverzichtbar ist. Foto: djd/Bitburger/HAVE A GOOD ONE

2. In der Gruppe macht es mehr Spaß

Einsam Kilometer um Kilometer zurücklegen? Zusammen macht das viel mehr Spaß. "Mit netten Leuten, die auf einem ähnlichen Laufniveau sind, fällt das Training leichter", empfiehlt der erfolgreiche Triathlet Jonas Schomburg. Ein Vorteil dabei: Die Gruppe sorgt für gegenseitige Disziplin - und man lässt erfahrungsgemäß seltener das Training sausen.

3. Realistische Ziele setzen

Gerade Anfänger sollten es trotz aller Euphorie nicht übertreiben - sondern sich realistische Ziele setzen, um die Kondition mit der Zeit zu steigern. Profitipp von Jonas Schomburg: "Die Ziele sollten dem eigenen Fitnessstand entsprechen und tatsächlich auch erreichbar sein. Alles andere frustriert nur."

Triathlet Jonas Schomburg gibt Tipps für Laufanfänger und Fortgeschrittene.
Triathlet Jonas Schomburg gibt Tipps für Laufanfänger und Fortgeschrittene. Foto: djd/Bitburger/HAVE A GOOD ONE

4. Erfolge festhalten und sich auch mal etwas gönnen

Trainingsprotokolle, am bequemsten per Smartphone-App, helfen dabei, die persönlichen Fortschritte zu messen, sich mit anderen zu vergleichen und somit immer wieder motivierende Erfolgserlebnisse zu schaffen. Triathlet Schomburg: "Hilfreich ist es, sich mit Kleinigkeiten für erreichte Ziele zu belohnen. Das können neue Laufsocken sein, ein Stück Schokolade oder ein alkoholfreies Bier nach dem Training."

5. Lauftipps: Ohne gute Regeneration geht es nicht

Wer läuft, verliert viel Flüssigkeit und schwitzt gleichzeitig Mineralstoffe aus. Daher ist es wichtig, nach dem Laufen den Flüssigkeitshaushalt wieder aufzufüllen und Mineralstoffe aufzunehmen. Das isotonische, alkoholfreie Bitburger 0,0% etwa ist dazu mit einem hohen Anteil an Mineralien und Vitaminen sowohl bei Profis als auch bei Freizeitsportlern beliebt. Auf diese Weise kann man Regeneration und Belohnung nach dem Training direkt miteinander verbinden und gleichzeitig dem Körper dabei helfen, sich schnell wieder zu erholen.

6. Tipps für das Work-out nach dem Laufen

Auch die Bedeutung der Regeneration sollte man nicht unterschätzen. Denn der Körper braucht Ruhepausen, um Kondition aufzubauen. "Dennoch werden von vielen die notwendigen Pausenzeiten nicht eingehalten, zum Beispiel beim Intervalltraining oder auch zwischen einzelnen Laufeinheiten", schildert Schomburg. Sein Tipp: Dehneinheiten und Laufeinheiten unbedingt zeitlich trennen, sich beim Joggen oder anderen Sportarten zwischendurch trainingsfreie Tage gönnen und an ein gutes Work-out denken. "Dazu gibt es viele praktische Apps, etwa für Pilates-Übungen", sagt Jonas Schomburg: "Empfehlenswert sind Übungen zur Kräftigung der Rumpfmuskulatur und zur Stabilisation. Aquajogging etwa ist gelenkschonend und kann das Herz-Kreislauf-System stärken."

drucken