Getränke
Artikel vom 28.05.2019

Cocktail oder Mocktail? Tipps und 3 Rezepte für den besonderen Genuss

Zwei Mädchen sitzen in der Sonne und trinken Cocktails.
Den Geschmack des Bar-Klassikers Caipirinha bestmöglich ohne Alkohol nachahmen: Mocktails wie etwa der Ipanema lassen sich einfach selbst zubereiten. Foto: djd/BSI/Getty

Cocktails sind der genussreiche Höhepunkt jeder Party. Wer Gäste so richtig überraschen möchte, baut eine eigene kleine Bar auf und wird selbst zum Barmixer. Und was ist mit denjenigen, die noch fahren müssen oder die einfach ein genussvolles Getränk mit 0,0 Promille probieren möchten? Für diese Gäste können Sie einen frischen Mocktail zubereiten - den alkoholfreien Verwandten des klassischen Cocktails.

Was bedeutet der Begriff "Mocktail"?

Das Wort ist eine künstliche Sprachschöpfung, zusammengesetzt aus "Cocktail" und dem englischen "to mock" für nachahmen. Mocktails sind eng an die Cocktail-Originale angelehnt. Sie werden mit hochwertigen Sirupen und Säften zubereitet und imitieren sozusagen die feinen Nuancen klassischer Cocktails.

Junge Menschen sitzen in einem Café und trinken Cocktails.
Auch als Begleiter zu einem gepflegten Abendessen mit Freunden oder für die nächte Grillparty sind Cocktails ebenso wie Mocktails eine gute Wahl. Foto: djd/BSI/Yakobchuk Olena - stock.adobe.com

Was braucht man zum Mocktail-Mixen?

Ob Cocktail oder Mocktail, die dafür notwendige Basisausstattung ist durchaus ähnlich. Mit einem guten Barmixer, einem Stößel, frischem Eis und schön gestalteten Gläsern kann der genussvolle Abend bereits beginnen. Während für Cocktails stets Qualitäts-Spirituosen zum Einsatz kommen sollten, um ein Mixgetränk auf Niveau eines Profi-Barmixers selbst herzustellen, liegt der Schwerpunkt bei Mocktails allein auf Säften und fruchtigen Nuancen, die natürlich auch in den Cocktail gehören.

Wichtig zu wissen für die alkoholfreie Version: Damit sie nicht zu süß wird, kommt es hier ebenso auf eine hohe Qualität aller Zutaten an, zudem sollte man es bei der Dosierung der Fruchtsäfte nicht übertreiben.

Nur, was schmeckt besser: Cocktail-Original oder nachgeahmter Mocktail? Am besten, Sie mixen einfach beide Varianten und lassen am Ende ihre Gäste entscheiden. Dazu folgen hier drei Cocktail- beziehungsweise Mocktail-Rezepte:

1. Piña Colada - als Cocktail oder als Virgin Colada

Sie ist wohl der Sommerklassiker unter den Cocktails: die Piña Colada. Für einen Cocktail werden 6 cl Rum, 10 cl Ananassaft, 4 cl Kokosnusscreme, 2 cl Schlagsahne mit Eis geschüttelt und direkt eiskalt serviert. Die Mocktail-Version heißt Virgin Colada. Hier wird auf den Rum verzichtet, ansonsten ist die Zubereitung identisch.

2. Brasilianisch genießen: Caipirinha oder Ipanema

Auch dieses Paar ist ein echter Klassiker unter den sommerlichen Partydrinks und weckt bei vielen Urlaubserinnerungen. Für einen original-brasilianischen Caipirinha schneiden Sie eine Limette klein, drücken diese im Glas aus und geben etwa drei Teelöffel Rohrzucker dazu. Anschließend mit feinem Crushed Ice und 6 cl Cachaça auffüllen, einer typisch brasilianischen Spirituose aus Zuckerrohrsaft. Nochmals umrühren und servieren. Ipanema heißt die Mocktail-Version: Dabei wird der Cachaça einfach durch die gleiche Menge Ginger Ale ersetzt.

3. Margarita - klassisch oder mit 0,0 Promille

Er sieht stilvoll aus im Glas und ist eine willkommene Erfrischung an sonnigen Sommertagen: Der Margarita zählt zu den wohl beliebtesten Cocktailklassikern. Limettensaft, Orangenlikör und Tequila gehen dabei eine genussreiche Verbindung ein. Eine raffinierte, alkoholfreie Variante ist ein Virgin Margarita. Für einen Mocktail 12 cl Agavendicksaft sowie je 6 cl Zitronensaft, Limettensaft und Orangensaft auf Eis kräftig shaken. Ein Glas mit einem Zuckerrand versehen und den Mocktail direkt servieren.

drucken