Essen

Wichtige Nährstoffe: 6 Gründe, warum Sie viel Gemüse und Obst essen sollten

Ein frischer Obstsalat ist besser als jede Süßigkeit und liefert wichtige Nährstoffe.
Ein frischer Obstsalat ist besser als jede Süßigkeit und liefert wichtige Nährstoffe. Foto: djd/snack-5.eu/Shutterstock/Luna Vandoorne

Viele Menschen machen sich Gedanken über ihre Gesundheit und eine gute Versorgung mit Nährstoffen. Dafür setzen immer mehr auch Präparate ein, wie eine Studie der Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK) ergab. Danach ist der Anteil derer, die Vitamintabletten und Co. nutzen, von 2013 bis 2020 um 18 Prozent gestiegen. Zu den besonders guten Nährstofflieferanten gehören allerdings Gemüse und Obst. Jeder sollte deshalb mindestens fünf Portionen am Tag davon verzehren. Denn eine pflanzenbasierte Ernährung hat viele Vorteile.

1. Alles natürlich

In Gemüse und Obst sind Nährstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe in natürlicher Form, guter Bioverfügbarkeit und zusammen mit wertvollen sekundären Pflanzenstoffen und Ballaststoffen enthalten. Viele Nahrungsergänzungsmittel und angereichterte Produkte enthalten hingegen isolierte Nährstoffe und weisen oft Zusätze wie Farbstoffe, Süßstoffe, Verdickungs- und Konservierungsmittel auf.

2. Alles erforscht

Welche Auswirkungen die Ernährung auf die Gesundheit hat, wurde bereits in zahlreichen wissenschaftlichen Studien untersucht. Die Ergebnisse zeigen: Je mehr Gemüse und Obst gegessen wird, desto geringer ist das Risiko für bestimmte Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall.

Vitaminschub dank grünem Smoothie. Eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse und Obst gibt dem Körper, was er braucht.
Vitaminschub dank grünem Smoothie. Eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse und Obst gibt dem Körper, was er braucht. Foto: djd/snack-5.eu/Getty Images/Jose Luis Pelaez

3. Alles ausgewogen

Mit Gemüse, Obst und Co. ist es fast unmöglich, wichtige Nährstoffe zu hoch zu dosieren. Denn auch bei lebensnotwendigen Vitaminen ist mehr nicht immer besser. So nehmen wir zum Beispiel die Vitamine A, C und E in ausreichender Menge durch die Nahrung auf. Wer darüber hinaus Vitamintabletten oder mit Vitaminen angereicherte funktionelle Lebensmittel zu sich nimmt, kann des Guten leicht zu viel tun und im Extremfall sogar seiner Gesundheit schaden.

4. Alles drin an Nährstoffen

Eine vielfältige und ausgewogene Ernährung liefert dem Körper alle benötigten Nährstoffe. Eine zusätzliche Zufuhr ist in der Regel überflüssig. Lediglich für bestimmte Personengruppen mit erhöhtem Nährstoffbedarf wie Frauen in der Schwangerschaft und Stillzeit, starke Raucher, Personen mit hohem Alkoholkonsum oder mit einseitiger Ernährung sowie Kranke kann es empfehlenswert sein, nach Rücksprache mit dem Arzt gezielt Nahrungsergänzungsmittel einzusetzen. In sonnenarmen Regionen wie Nordeuropa oder bei Personen, die nur unzureichend Sonnenlicht "tanken", kann es zu Vitamin-D-Mangel kommen. Denn Vitamin D wird unter Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet und ist nur in wenigen Lebensmitteln verfügbar. Bei einem ärztlich festgestellten Mangel kann hier eine Einnahme zum Ausgleich eines Defizits sinnvoll sein.

5. Alles lecker

Gesundes Essen mit allen wichtigen Nährstoffen und fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag steht Genuss und Schlemmerei in keiner Weise entgegen. Denn es gibt viele Rezepte, mit denen Brokkoli, Spinat, Zucchini und Co. richtig lecker schmecken. Und auf Fleisch und Milchprodukte muss auch niemand verzichten, der das nicht möchte.

6. Alles so gut wie früher

Häufig hört man, dass Gemüse und Obst aus heutigem Anbau weniger Vitamine und andere Nährstoffe enthalten, als es früher der Fall gewesen sei. Doch das stimmt nicht. Allerdings lassen sich natürliche Produkte nicht normieren, sodass Schwankungen aufgrund von Sorte, Witterungsbedingungen, Bodenbeschaffenheit beim Anbau, Transportdauer oder aufgrund anderer Faktoren möglich sind.

Erfahren Sie hier mehr!

drucken