Essen
Artikel vom 24.04.2020

Für den süßen Zahn: 6 Tipps für Kuchen mit Schuss

Kuchenklassiker wie ein Gugelhupf lassen sich mit feinen Spirituosen oder sahnigen Likören immer wieder neu veredeln.
Kuchenklassiker wie ein Gugelhupf lassen sich mit feinen Spirituosen oder sahnigen Likören immer wieder neu veredeln. Foto: djd/BSI/Getty Images/Maria Vaorin

(djd). Feine Kuchen, Sahnetorten und kreative Desserts stellen die Kür für jeden Hobbykoch dar. Dabei kann man in der heimischen Küche viel Kreativität und eine feine Zunge beim Abschmecken der Gaumenfreuden beweisen. Besonders raffiniert gelingen die Verlockungen für den süßen Zahn mit Schuss. Erlesene Spirituosen verleihen dem Selbstgebackenen besondere Geschmacksnuancen.

1. Welche Spirituosen eignen sich besonders gut für die süße Küche?

Die Wahl der passenden Spirituosen für Backwaren und Desserts ist vor allem eine Frage des individuellen Geschmacks. "Erlaubt ist, was dem eigenen Gaumen mundet. Hochwertige Spirituosen mit ihren feinen Geschmacksnoten sind in jedem Fall eine Bereicherung und harmonieren sehr gut mit süßen und fruchtigen Aromen", sagt Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e. V. (BSI). Zu Fruchttorten etwa passen natürlich feine Obstbrände besonders gut. Rührkuchen erhalten mit Rum, Amaretto, Weinbrand oder sahnigen Likören einen besonderen Pfiff. Beim Abschmecken der süßen Kreationen sind also Fantasie und etwas Backerfahrung gefragt.

Sahne erhält mit Schuss besondere Aromen.
Auch Sahne erhält mit Schuss besondere Aromen - passend zum Beispiel als Dessert zu einem tropischen Obstsalat. Foto: djd/BSI/Getty Images/bojanstory

2. Welche Kuchenklassiker lassen sich mit Schuss individuell verfeinern?

Gugelhupf, Marmorkuchen oder Sandkuchen klingen nach einem eher langweiligen Backplan? Von wegen. Die Kuchenklassiker lassen sich mit feinen Zutaten immer wieder neu veredeln. So ist geschmacklich Abwechslung garantiert - vom Eierlikörgugelhupf bis zum beschwipsten Schokokuchen. Grundrezepte für Rührkuchen, die mit Sicherheit gelingen, lassen sich auf diese Weise immer wieder abwandeln.

Eine Schwarzwälder Kirschtorte braucht natürlich den aromatischen, hochprozentigen Schuss.
Ein Klassiker für alle Tortenfans: Eine Schwarzwälder Kirschtorte braucht natürlich den aromatischen, hochprozentigen Schuss. Foto: djd/BSI

3. Aber bitte mit Sahne: So gelingen feine Torten mit Schuss

Eine selbst zubereitete und liebevoll dekorierte Sahnetorte bereichert jede Kaffeetafel. Mit Schuss schmeckt es noch mal so gut. "Der Tortenklassiker 'Schwarzwälder Kirsch' braucht natürlich ein hochwertiges Kirschwasser. Aber es gibt noch viel mehr Möglichkeiten, mit Spirituosen feine kulinarische Highlights zu setzen", erklärt BSI-Geschäftsführerin Angelika Wiesgen-Pick weiter. Eine Ananassahnetorte beispielsweise verwandelt sich mit Kokoslikör und einem Schuss Rum in ein karibisches Geschmackserlebnis. Ein Tipp dazu: Den Biskuitboden mit der Lieblingsspirituose leicht tränken und passende Früchte auswählen, so erhält jede Torte einen besonderen Stil.

Auch Desserts, etwa selbst gemachte Crêpes, lassen sich mit Spirituosen verfeinern.
Auch Desserts, etwa selbst gemachte Crêpes, lassen sich mit feinen Spirituosen vielfältig verfeinern. Foto: djd/BSI

4. Alles eine Frage der richtigen Dosierung

Weniger ist mehr, so lautet das Motto. Schließlich sollen alle geschmacklichen Komponenten gleichberechtigt zur Geltung kommen. Tipp: Bei der Dosierung der Spirituosen sollte man es daher nicht übertreiben, sondern etwa die Sahne nach und nach aromatisieren und immer wieder abschmecken.

5. Desserts mit feinen Spirituosen veredeln

Nicht immer muss es eine Torte als süßer Abschluss eines Menüs sein. Eine Herrencreme mit Schuss lässt sich genauso einfach zubereiten wie selbst gemachte Crêpes mit Fruchtkompott, das wiederum mit einem guten Obstbrand aromatisiert wird.

6. Cocktails zum Backen

Eine besonders originelle Idee ist es, beliebte Cocktails in Form einer Sahnetorte nachzubacken. Das geht ganz einfach: Biskuitböden backen, Sahne mit weißem Rum, etwas Zucker und Limettensaft und einem Hauch Minze abschmecken, die mehrlagige Torte aufbauen und zum Schluss mit karamellisierten Limettenscheibchen dekorieren - fertig ist die Mojito-Torte.

drucken