Gesund und vital
Artikel vom 01.11.2014

Trotz Heuschnupfen leistungsfähig im Alltag: Die Tragantwurzel als natürliche Alternative

Ob bei der Arbeit oder in der Schule - Heuschnupfen kann die Leistungsfähigkeit stark herabsetzen. Foto: djd/Allvent/Ines Bazdar-Shutterstock.com
Ob bei der Arbeit oder in der Schule - Heuschnupfen kann die Leistungsfähigkeit stark herabsetzen. Foto: djd/Allvent/Ines Bazdar-Shutterstock.com

Heftige Niesattacken, Fließschnupfen, eine ständig verstopfte Nase, juckende, tränende, brennende und geschwollene Augen sowie Juckreiz in Hals und Nase - Heuschnupfengeplagte kennen diese lästigen Symptome, die vor allem während des starken Pollenflugs im Frühjahr und Sommer auftreten. Oft kommt dann noch Erschöpfung hinzu, weil der sinnlose Kampf gegen die Pollen für den Körper anstrengend ist und klassische Antiallergika teilweise müde machen. Dann kann es schwierig werden, sich einen ganzen Arbeitstag lang im Büro, in der Werkstatt oder am Steuer zu konzentrieren. Und auch Jugendliche bekommen vom Unterricht in der Schule vor lauter Niesen oft nur noch die Hälfte mit. Doch es gibt auch natürliche Alternativen, wie zum Beispiel die Tragantwurzel.

Den Pollen ausweichen

Um das Problem möglichst klein zu halten und trotz des Heuschnupfens im Alltag leistungsfähig zu bleiben, sollte man den Kontakt mit den allergieauslösenden Pollen möglichst vermeiden. Dabei können folgende Maßnahmen helfen:

  • Täglich duschen und Haare waschen, um die Allergene fortzuspülen.
  • Pollenschutzgitter an den Fenstern von Schlaf- und Kinderzimmern anbringen.
  • Morgens und abends eine Nasendusche machen.
  • Jeden Morgen komplett frische Kleidung anziehen, mit der man noch nicht im Freien war.
  • Auf dem Arbeits- oder Schulweg Strecken durch Wiesen und Grünanlagen meiden. Im Zweifel lieber das Auto (möglichst mit Pollenfilter) nehmen und Kinder ausnahmsweise zur Schule fahren.
  • Im Büro die Fenster weitgehend geschlossen halten.
  • Bei gereizten Augen auf Kontaktlinsen verzichten und die Brille aufsetzen.
  • Schüler sollten bei starkem Pollenflug die Pausen besser in der Pausenhalle verbringen.
  • Allergieauslösende Blumen- oder Pflanzendeko (etwa Schnittblumen, Ostersträuße aus Haselzweigen) aus Büros verbannen - wenn man sein Problem erklärt, werden Kollegen dafür Verständnis zeigen.
  • Wer Antihistaminika einnimmt, aber tagsüber stark unter Heuschnupfen leidet, kann sie statt abends - wie meist empfohlen - auch morgens einnehmen.
Natürliche Extrakte aus der Tragantwurzel können die Empfindlichkeit gegen Pollen spürbar senken. Foto: djd/Allvent
Natürliche Extrakte aus der Tragantwurzel können die Empfindlichkeit gegen Pollen spürbar senken. Foto: djd/Allvent

Wenn Heuschnupfenmittel die Leistungskraft schwächen

Die Einnahme von Antihistaminika, also der gängigen "Allergietabletten", kann ein zweischneidiges Schwert sein. Einerseits bekämpfen sie die lästigen Symptome recht wirkungsvoll. Andererseits können sie oft Nebenwirkungen wie Müdigkeit oder Einschränkung der Konzentrationsfähigkeit mit sich bringen, welche die Leistungskraft bei der Arbeit oder beim Lernen noch weiter vermindern können. Auch die Fahrtüchtigkeit kann beeinträchtigt werden - inakzeptabel für Menschen, die beruflich viel am Steuer sitzen.

Tragantwurzel als natürliche Alternative

Eine Alternative kann ein natürliches Mittel mit Extrakten aus der Tragantwurzel (Astragalus membranaceus) sein. Diese Heilpflanze stammt ursprünglich aus der Mongolei und wird in Asien schon seit 4.000 Jahren verwendet. Seit vier Jahren ist die Tragantwurzel als Alternative in Österreich erfolgreich im Einsatz und seit 2012 auch in Deutschland erhältlich. Das Mittel kann sowohl vorbeugend als auch bei akuten Beschwerden eingesetzt werden. Dazu Dr. med. Hartmut Dorstewitz, Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren: "Ideal ist es, sich vier Wochen vor den erwarteten Allergiebeschwerden mit der Einnahme von Allvent vorzubereiten und die Einnahme während der kritischen Zeit fortzusetzen."

Das Immunsystem umsteuern

Nach Angaben von Dorstewitz können die Inhaltsstoffe das Immunsystem so umsteuern, dass es statt zu einer allergischen Reaktion mit übermäßiger Histaminausschüttung zu einer normalen Abwehrreaktion kommt. Auf diese Weise könne die Empfindlichkeit gegenüber den Allergenen herabgesetzt werden - und zwar ohne Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Mundtrockenheit oder Einschränkung der Fahrtüchtigkeit und der Fähigkeit, Maschinen zu bedienen. So ist man mit Tragantwurzel trotz Heuschnupfen leistungsfähig im Alltag, und die Stunden im Büro oder in der Schule lassen sich erfolgreich bewältigen.

Weiterführende Informationen

Ratgeber Heuschnupfen als PDF Download

drucken