Gesund und vital
Artikel vom 09.06.2016

Schmerzen im Knie: Die 5 häufigsten Ursachen

Jogger hält sich das Knie
Wenn das Knie schmerzt, sollte man auf keinen Fall weitertrainieren. Foto: djd/Panthermedia

Das Kniegelenk ist eines der am meisten beanspruchten Gelenke im Körper - kein Wunder also, dass es hier besonders häufig zu Problemen kommt. Schuld kann ein akuter Unfall etwa beim Sport sein, ebenso aber Überlastungen oder einfach ein falscher Schritt oder eine unglückliche Bewegung.

Wenn dann Schmerzen im Knie auftreten, können verschiedene Verletzungen die Ursache sein:

Ursache 1: Prellungen

Hierbei handelt es sich um Verletzungen, die normalerweise durch einen stumpfen Stoß, Schlag oder Sturz verursacht werden. Sie zeigen sich meist durch rotblaue Blutergüsse, sogenannte Hämatome, die sich unter der Haut bilden. Eine druckgebende Bandage, schmerzlindernde Salbe und Kühlung sind bei Prellungen die geeignete Vorgehensweise. Schwere Prellungen gehören allerdings zusätzlich in die Hand eines Arztes.

Frau mit großem Karton in den Händen schaut auf ihr Knie
Umzug, Hausarbeit, Sport - mitunter genügt ein falscher Schritt, um eine Knieverletzung zu verursachen. Foto: djd/thx

Ursache 2: Ein Meniskus-Schaden

Auf seiner Innen- und Außenseite enthält das Kniegelenk je einen halbmondförmigen Wirbelkörper aus Knorpel, die Menisken. Er fungiert als Stoßdämpfer, Lastenträger und Stabilisatoren des Knies, steht unter starker Belastung und ist daher sehr verletzungsgefährdet. Schon eine unvorsichtige Bewegung - besonders Drehbewegungen bei gebeugtem Knie - können zu einem Meniskusriss führen. Man erkennt dies an Schmerzen vorn oder hinten am Gelenkspalt des Knies.

Meist schwillt das Knie an und manchmal ist ein schnappendes Geräusch zu hören, oder es kommt zu einer Blockade des Gelenks. Da das Knorpelgewebe nur am äußersten Rand durchblutet ist, können Meniskusverletzungen nicht von allein heilen. Daher sollte man daher bei entsprechenden Schmerzen im Knie den Arztbesuch nicht aufschieben.

Ohne adäquate medizinische Versorgung kann es sonst zu Folgeschäden wie einer Kniearthrose kommen. Ist der Meniskus nur leicht betroffen, kann ohne Operation behandelt werden, größere Risse werden meist mittels arthroskopischer OP genäht.

Ursache 3: Innen- und Außenbandverletzung

Das innenliegende Seitenband stabilisiert das Gelenk innen und verhindert ein Aufklappen auf dieser Seite. Die gleiche Aufgabe erfüllt das Außenband zur anderen Seite. Durch Gewalteinwirkung zu den jeweiligen Seiten, aber auch durch Abknicken oder Drehbewegungen können die Bänder gezerrt werden oder reißen. Typische Symptome sind neben Schmerzen im Knie besonders Druckschmerzen an den Ansätzen der Bänder und eine Instabilität des Gelenks.

Ursache 4: Kreuzbandriss

Das vordere und das hintere Kreuzband begrenzen gemeinsam eine Überbeugung oder Überstreckung des Knies. Dreht sich der Oberschenkel zu stark in eine Richtung, während der Fuß stehen bleibt, kann besonders das vordere Kreuzband leicht geschädigt werden oder ganz reißen. Das verursacht akute starke Schmerzen im Knie, Schwellungen und oft einen Gelenkerguss. Meist ist ein knackendes Geräusch zu hören.

Älteres Paar auf Fahrrädern lächelt sich an.
Knieschonend unterwegs: Radfahren macht Spaß und ist zudem noch sehr gesund. Foto: djd/thx

Ursache 5: Keine Verletzung? Dann könnte es eine Arthrose sein

Schmerzen im Knie können ebenfalls ein Anzeichen für Gelenkverschleiß, medizinisch Gonarthrose, sein. Sie ist oftmals eine Folge von Verletzungen, Fehlstellungen, Überlastungen oder altersbedingter Degeneration.

Zuerst äußert sie sich durch Anlaufschmerzen nach längerer Ruhephase, die sich mit der Zeit verschlimmern. Schmerzmittel, Physiotherapie und gelenkschonende BewegungSport bei Arthrose: Fit bleiben mit Bewegung wie Radfahren oder Aquagymnastik gehören hier zum bewährten Behandlungsschema.

drucken