Gesund und vital
Artikel vom 29.08.2017

Östrogenmangel: 8 Symptome und was Sie dagegen tun können

Die Gewichtszunahme als Symptom von Oestrogenmangel kann durch Sport und Bewegung gestoppt werden.
Mit regelmäßiger Bewegung lässt sich die Gewichtszunahme unter Kontrolle halten. Foto: djd/thx

Die Bezeichnung "Zweite Pubertät" tragen die Wechseljahre nicht umsonst, denn in dieser Zeit erleben die meisten Frauen große Veränderungen. Die Kinder sind flügge, beruflich und privat wird Bilanz gezogen. Dazu kommt die Hormonumstellung, die zu einem Östrogenmangel führt. Körper, Seele und auch das Schlafverhalten sind davon häufig betroffen.

Körperliche Symptome bei Östrogenmangel

1. Symtpom: Schwaches Immunsystem

Zunehmendes Alter und Östrogenmangel scheinen das Immunsystem zu schwächen.
Unser Tipp: Sprechen Sie mit einem Arzt über Ihren Impfschutz, insbesondere gegen Grippe und Pneumokokken. Gewürze wie Curcuma, Rosmarin, Basilikum, Oregano, Ingwer, Pfeffer, Knoblauch, Chili, Zwiebeln und Grüntee können antioxidative, entzündungshemmende Effekte haben. Bewegung im Freien stärkt die Abwehr.

2. Symptom: Hitzewallungen und Co.

Typische Östrogenmangel-Symptome in den Wechseljahren sind Hitzewallungen, Scheidentrockenheit, Blasenbeschwerden sowie ein erhöhtes Osteoporose-Risiko.
Unser Tipp: Gegen leichte bis mäßige Hitzewallungen können Sport, Wechselduschen und Kleidung nach dem Zwiebelschalenprinzip helfen. Den Knochen nützt Sport ebenfalls, ergänzt um eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung. Bei starken Beschwerden kann eine Hormonersatztherapie mit niedrig dosiertem, über die Haut verabreichtem Östradiol und oral einzunehmendem körperidentischem Progesteron helfen. Damit können neben Hitzewallungen und Schweißausbrüchen auch Schlafstörungen verbessert werden.

3. Symptom: Gewichtszunahme

Oft nehmen Frauen in den Wechseljahren zu, was als Attraktivitätsverlust empfunden wird und außerdem Diabetes sowie das metabolische Syndrom fördern kann. Unser Tipp: Eine ausgewogene, kalorienbewusste Ernährung und regelmäßige Bewegung. Dazu viel trinken.

4. Symptom: Hautprobleme

Dazu kämpfen viele Frauen mit dünner werdendem Haar und trockener Haut. Unser Tipp: Reichhaltige Pflegeprodukte stärken Haut und Haare.

Stimmungstiefs und Depressionen lassen sich bei Oestrogenmangel durch Yoga lindern.
Stimmungstiefs können oft durch Yoga, Meditation und Co. gelindert werden. Foto: djd/Getty

Seelische Symptome bei Östrogenmangel

5. Symtpom: Stimmungstiefs

Hormone beeinflussen Gefühle und Stimmungen. Während der Wechseljahre kann es durch den Östrogenmangel zu Symptomen wie Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen kommen. Die Stressanfälligkeit erhöht sich, viele Frauen sind reizbar.
Unser Tipp: Sorgen Sie für Stressabbau und nehmen Sie sich weniger vor als früher. Tageslicht, Entspannung und Unternehmungen mit Freunden hellen die Stimmung auf. Wird vom Arzt wegen starker Wechseljahresbeschwerden eine Hormonersatztherapie verordnet, kann davon auch die Seele profitieren.

6. Symptom: Verhaltensänderung

Auch der Spiegel des "Kuschelhormons" Oxytocin sinkt und der Testosteronspiegel steigt. Frauen sind dann oft selbstbezogener und konfliktfreudiger. Das kann Familienleben und Partnerschaft belasten.
Unser Tipp: Auf sich selbst zu achten ist gut, andere vor den Kopf zu stoßen nicht. Besprechen Sie gewünschte Veränderungen mit Ihren Lieben und gehen Sie behutsam vor.

Oestrogenmangel hat Symptome wie Schlafmangel und Schlafstoerungen zur Folge.
Unruhiger Schlaf betrifft etwa jede zweite Frau in den Wechseljahren. Foto: djd/thx

Symptome, die den Schlaf betreffen

7. Symptom: Schlaflosigkeit

Etwa die Hälfte aller Frauen in den Wechseljahren schläft schlecht. Das kostet Kraft und schadet einer aktuellen wissenschaftlichen Studie zufolge auch Herz und Gefäßen.
Unser Tipp: Beginnen Sie eine Stunde vor dem Schlafengehen ein beruhigendes Abendritual. Entspannungstechniken oder leise Musik können ebenfalls helfen.

8. Symptom: Nächtliches Aufwachen

Oft unterbrechen Hitzewallungen und Schweißausbrüche den Schlaf.
Unser Tipp: Atmungsaktive Bettwäsche aus Naturfasern, ein kühles Schlafzimmer, frische Luft und ein bereitgelegtes Handtuch erleichtern die Hitzeschübe.

Weitere Informationen zum Thema Wechseljahrsbeschwerden bietet dieses Video:

drucken