Gesund und vital

Kinder und Alkohol: 6 Tipps für Eltern

Eltern sind Vorbilder für ihre Kinder, auch beim Thema Alkohol.
Eltern sind Vorbilder für ihre Kinder, auch beim Thema Alkohol. In einem ehrlichen und vertrauensvollen Miteinander lassen sich viele Fragen klären. Foto: djd/BSI/Getty Images/Ryan McVay

(djd). Ob sie wollen oder nicht – Eltern sind mit ihrem Verhalten Vorbilder für ihre Kinder, auch und gerade beim Alkoholkonsum. Zu einem vertrauensvollen Umgang gehört es, dieses Thema nicht zu tabuisieren, sondern bei einem entsprechenden Alter des Nachwuchses aktiv anzusprechen. Hier finden Sie Tipps dazu.

1. Klartext reden mit Kindern zum Thema Alkohol

Eltern sollten zum Thema Alkohol gezielt das offene Gespräch mit ihren Kindern suchen. Machen Sie klar, was passieren kann, wenn man übermäßig viel Alkohol trinkt. Geben Sie anschauliche Beispiele: Man verliert die Kontrolle, blamiert sich womöglich vor anderen, macht Dinge, die man am nächsten Tag bereut. Trinkt man regelmäßig zu viel Alkohol, schadet das der Gesundheit. Wichtig: Argumentieren Sie klar und sachlich, aber ohne Übertreibungen.

2. Vorbild sein mit dem eigenen Konsumverhalten

Kinder ahmen häufig das Verhalten der Eltern nach, erst spielerisch, später auch real. Greifen Eltern beispielsweise nach einem stressigen Arbeitstag grundsätzlich zu Alkohol, lernen Kinder, dass dies „normal“ sei. Geraten sie später selbst in Stress, besteht die Gefahr, dass sie sich ebenso verhalten wie ihre Eltern.

3. Anlässe für ein Eltern-Kind-Gespräch finden

Drängen Sie Ihren Kindern das Gespräch nicht auf. Nutzen Sie stattdessen passende Gelegenheiten dazu, zum Beispiel eine Szene im Fernsehen, ein YouTube-Video, einen Zeitungsartikel oder eine aktuelle Geschichte aus dem Bekanntenkreis. Fragen Sie Ihr Kind, wie es darüber denkt, zum Beispiel, wenn Jugendliche im Fernsehen beim Trinken gezeigt werden. Gehen Sie das Gespräch offen an und zeigen sich interessiert an der Meinung Ihres Kindes. Viele weitere Tipps enthält der Gesprächsleitfaden „Klartext reden“ für Eltern, den es hier als kostenfreien Download gibt.

Klartext reden, wenn nötig Hilfe anbieten und Vertrauen schaffen: Darauf kommt es in der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern beim Thema Alkohol an.
Klartext reden, wenn nötig Hilfe anbieten und Vertrauen schaffen: Darauf kommt es in der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern beim Thema Alkohol an. Foto: djd/BSI/Getty Images/kali9

4. Kindern klare Grenzen setzen beim Thema Alkohol

Zur Verantwortung und Vorbildrolle von Eltern gehört es, Grenzen zu setzen. Erklären Sie Ihrem Kind die Regeln des Jugendschutzgesetzes und machen Sie deutlich, warum Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren keine alkoholhaltigen Getränke zu sich nehmen dürfen. Erklären Sie, dass der Körper von Kindern und Jugendlichen noch nicht völlig entwickelt ist und daher besonders empfindlich auf Alkohol reagiert.

5. Tipps für das "erste Mal"

Grundsätzlich ist es eine gute Idee, den ersten Konsum von alkoholhaltigen Getränken so lange wie möglich hinauszuzögern. Je später erste Alkoholerfahrungen gemacht werden, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Kind später Probleme mit alkoholhaltigen Getränken bekommt. Die "ersten Male“ finden am besten zu Hause statt. So können Sie als Eltern die Trinkmenge beobachten und steuern.

6. Offen und ehrlich miteinander sprechen

Wichtig: Drängen Sie nicht sofort Ihre Meinung auf, damit Sie erfahren, was Ihr Kind wirklich denkt. Sprechen Sie offen und vertrauensvoll, klammern Sie weder die positiven noch die negativen Aspekte des Alkoholkonsums aus. Und lassen Sie den Gesprächsfaden nicht abreißen, auch wenn Ihr Sohn oder Ihre Tochter zunehmend Zeit mit Freunden verbringt. Zeigen Sie Interesse für das Umfeld Ihrer Kinder! Sie möchten noch mehr erfahren? Mit einem kostenfreien, etwa 15- bis 20-minütigen Elterntraining können Sie sich auf das nächste Gespräch vorbereiten, Anmeldung unter www.klartext-elterntraining.de.

drucken