Ernährung
Artikel vom 01.11.2014

Die Zitronensaft-Diät im Check: 5 Fakten

Es wird Wasser in ein Glas mit Zitrone gegossen. Bei der Zitronensaft-Diät dreht sich alles um die Zitrusfrucht.
Sauer macht lustig - aber auch schlank? Foto: djd/pixelio/Marko Greitschus

Sauer macht lustig – und angeblich auch schlank. Bei der klassischen Zitronensaft-Diät wird die Nahrung komplett durch Zitronensaft ersetzt, was zu einer schnellen Gewichtsreduzierung führen soll. Es gibt auch alternative Varianten, bei der das normale Essverhalten oder eine Diät um Zitronensaft ergänzt wird. Man nimmt zwar weniger ab, muss aber auch nicht hungern. Doch stimmt das auch? Wir haben die Zitronensaft-Diät unter die Lupe genommen. Hier gibt es 5 wichtige Fakten!

1. Gesunder Appetitzügler?

Grundsätzlich ist gegen frischen Zitronensaft nichts zu sagen, da er viel Vitamin C und sekundäre Pflanzenstoffe enthält. Vitamin C ist eines der wichtigsten Vitamine. Es enthält Enzyme, die die Kollagenbildung ermöglichen und die Zellen vor dem Altern schützen. Zudem schadet es nie, viel zu trinken. Durch die Flüssigkeitszufuhr allein kann Zitronensaft als Appetitzügler wirken und gleichzeitig entschlacken.

2. Anregung der Fettverbrennung?

Das viel enthaltene Vitamin C ist ein Baustein des L-Carnitin, das beim Fettstoffwechsel in den Zellen eine wichtige Rolle spielt. Ob Zitronensaft jedoch wirklich zu einer erhöhten Fettverbrennung führt, ist wissenschaftlich nicht bewiesen.

3. Schlecht für Zähne und Magen?

Nachgewiesen ist jedoch, dass die Einnahme von großen Mengen reinen Zitronensafts die Zähne schädigen und den Magen reizen kann, da die Säure die Magenschleimhaut angreift.
4. Gefahr der Mangelernährung?
Wird sonst nichts gegessen, stellt eine solche Diät eine Mangelernährung dar. Im Rahmen einer kurzen Fastenkur, die am besten auch mit einem Arzt abgestimmt ist, mag das in Ordnung sein, auf Dauer ist es aber sicher nicht zu empfehlen.

5. Effektiv?

Wie schnell die Kilos purzeln, hängt von der Art der Zitronensaft-Diät ab. Da bei der klassischen Variante nicht gegessen wird, kann man sehr schnell sehr viel Gewicht verlieren. Allerdings ist bei solchen Maßnahmen zu erwarten, dass der Körper den Stoffwechsel aufgrund des Mangels zurückfährt, womit das Gegenteil dessen erreicht wird, was eigentlich beabsichtigt ist. Isst man wieder normal, kann sich der bekannte Jo-Jo-Effekt einstellen. Außerdem nimmt man hauptsächlich Wasser ab, kein Fett.

Fazit

Alles in allem lässt sich also festhalten, dass die klassische Zitronensaft-Diät aufgrund der Mangelernährung keine nachhaltigen Effekte mit sich bringen wird. Zwar kann man mit den gemäßigten Varianten der einseitigen Ernährung entgegen wirken, die Gefahr für Zähne und Magen bleibt jedoch bestehen. Da zudem die Förderung der Fettverbrennung wissenschaftlich nicht bestätigt werden kann, sind auch diese Formen der Zitronensaft-Diät nicht zu empfehlen. Besser ist eine nachhaltige Umstellung auf eine gesunde Ernährungsweise mit viel Obst und Gemüse.

drucken