Ernährung
Artikel vom 16.02.2015

RGZ-Expertentipp: Warum unser Körper auf ein Säure-Basen-Ungleichgewicht so empfindlich reagiert

Ist der Körper übersäuert, fühlt man sich schlecht, denn ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist der Schüssel zu Gesundheit, Vitalität und Wohlbefinden. Viele Beschwerden und Erkrankungen sind daher auf ein Ungleichgewicht zwischen Säure und Basen zurückzuführen.

Obwohl das Problem der Übersäuerung heutzutage fast jeden dritten Deutschen betrifft - so eine aktuelle Emnid-Umfrage - wird es nicht immer als Ursache erkannt. Das liegt unter anderem an den zahlreichen Symptomen, in denen sich eine Übersäuerung äußern kann. Dabei hat dies wenig mit dem bekannten "sauren Magen" zu tun, der sich häufig in Form von Sodbrennen bemerkbar macht. Meist sind die Symptome umfangreicher und setzen schleichend ein. Denn zunächst versucht der menschliche Organismus selbst, eine bestehende Übersäuerung auszugleichen. Wenn aber die körpereigenen Mechanismen überfordert sind, kann dies oft bestimmte Erkrankungen nach sich ziehen.

Doch wie entsteht eine Übersäuerung überhaupt und was kann man dagegen tun? Diese und weitere Fragen beantwortet die Apothekerin Jutta Doebel aus Erftstadt bei Köln in unserem Expertentipp. Dabei zeigt sie unter anderem auch auf, welche typischen Symptome auf ein Ungleichgewicht in Ihrem Säure-Basen-Haushalt hinweisen und wie Sie wieder ins Gleichgewicht kommen können.

drucken