Vorsorge
Artikel vom 12.02.2020

Berufseinstieg: 3 Fakten und Tipps zum frühen Schutz bei Berufsunfähigkeit

Junge Leute blicken voller Zuversicht in die Zukunft.
Junge Leute blicken voller Zuversicht in die Zukunft - dennoch sollten gerade sie sich auch rechtzeitig für die Wechselfälle des Lebens wappnen. Foto: djd/LV1871/Getty Images/martin-dm

Sie dürfen schon vom ersten größeren Geld auf dem Konto und von den ersten Schritten auf der Karriereleiter träumen: Schüler in den höheren Klassen, Abiturienten, Azubis und Studenten. Die meisten jungen Leute sind topfit und können sich nur schwer vorstellen, dass sie im Berufsleben einmal von einer Krankheit oder durch einen Unfall abrupt ausgebremst werden könnten. Zur Vorbereitung auf den Berufseinstieg sollte deshalb auch das Wissen um das Risiko gehören, berufsunfähig zu werden. Dieses ist höher, als vielfach gedacht. Jeder vierte Arbeitnehmer in Deutschland ist nach Statistiken der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) im Laufe seines Erwerbslebens davon betroffen. Es hat Vorteile, den entsprechenden Schutz für den Fall der Fälle schon im Vorfeld des Berufseinstiegs abzuschließen. Sich auf den Staat zu verlassen, ist gefährlich. Der gewohnte Lebensstandard lässt sich mit einer Erwerbsminderungsrente jedenfalls nicht halten. Hier die drei wichtigsten Fakten zum frühen Berufsunfähigkeitsschutz:

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Schüler eine sinnvolle und günstige Investition.
Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung kann schon für Schüler eine sinnvolle und vor allem günstige Investition sein. Foto: djd/LV1871/iStockphoto/seb_ra

1. Jung und meistens gesund

Junge Menschen sind meist gesund, daher erhalten sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung in der Regel ohne Aufschläge oder Ausschlüsse. Später kann ein Versicherungsabschluss dann schnell an etwaigen Vorerkrankungen scheitern. Gesundheitsfragen müssen stets wahrheitsgemäß und vollständig beantwortet werden. Tipp: In jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, bei der dann nur vereinfachte Gesundheitsfragen zu beantworten sind.

2. Je jünger, desto günstiger

Wer in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, profitiert zunächst von niedrigen Beiträgen. Falls die Eltern die Prämien für die Versicherung übernehmen, dürfen auch sie sich über entsprechend geringere Kosten freuen. Die Höhe der Berufsunfähigkeitsrente ist bei jungen Leuten analog zu den niedrigen Beiträgen zwar oft begrenzt, beim Einstieg ins Berufsleben kann man die Summe jedoch ohne erneute Risikoprüfung deutlich erhöhen. Tipp: Policen wie die "Golden BU Start" der LV1871 richten sich speziell an junge Leute bis 27. Die Beiträge sind in den ersten zehn Jahren niedriger als im Normaltarif, erst dann werden sie angeglichen.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung sichert bereits in jungen Jahren die Arbeitskraft ab.
Aus mehreren Gründen sollte man bereits in jungen Jahren eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen und damit seine Arbeitskraft absichern. Foto: djd/LV1871/iStockphoto/seb_ra

3. Es kann jeden in jedem Alter treffen

Immer öfter sind psychische Erkrankungen für eine Berufsunfähigkeit verantwortlich, sie haben Einschränkungen des Bewegungsapparates auf den zweiten Platz verdrängt, danach folgen Unfälle. Ereignisse, die eine Berufstätigkeit unmöglich machen, können in jeder Phase des Berufslebens auftreten, sogar schon vor Eintritt ins Berufsleben. Tipp: Junge Leute sollten eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen, aus der sie auch als Schüler, Azubi oder Student im Falle der Berufsunfähigkeit eine Rente beziehen können. Wenn jemand beispielsweise aufgrund einer Krebserkrankung oder eines Unfalls nicht in der Lage ist, die Schule zu beenden und einen Beruf zu ergreifen, erhält er bereits die vereinbarte Rente. Einzige Voraussetzung ist, dass der Versicherungsvertrag bereits eine gewisse Zeit läuft.

Berufsunfähigkeitsversicherung für alle unter 27

drucken