Finanzen
Artikel vom 01.11.2014

7 Tipps für den Hauskauf im Ausland

Was ist beim Hauskauf im Ausland zu beachten? Im Ausland eine Immobilie erwerben, kann sich lohnen. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund e.V.
Was ist beim Hauskauf im Ausland zu beachten? Im Ausland eine Immobilie erwerben, kann sich lohnen. Foto: djd/Bauherren-Schutzbund e.V.

Der Zweitwohnsitz im sonnigen Süden: Für viele Deutsche ist es ein Lebenstraum, ein Haus zu kaufen in Spanien, Italien oder auch in Ungarn. Land und Leute gefallen, und das schöne Klima gibt den letzten Anstoß:

Oft genug reift die Idee im Urlaub heran, sich ein eigenes Feriendomizil oder auch einen Altersruhesitz fernab der Heimat zuzulegen. Doch bevor man sich vertraglich bindet, sollten wichtige Aspekte gründlich geprüft werden.

1: Nichts Unüberlegtes tun

Spontan zu sein, zahlt sich in diesem Fall nicht aus. Daher sollte man nichts Unüberlegtes entscheiden – schon gar nicht aus der Begeisterung des Urlaubs heraus – sondern Vor- und Nachteile einer Immobilie stets gründlich prüfen. Vermeintliche „Schnäppchen“ sind oft mit Fallsticken verbunden!

2: Unterhaltskosten berücksichtigen

Der Kaufpreis ist das eine, doch wie bei jeder Immobilie sollten in der eigenen Kalkulation die laufenden Kosten für das Haus in Spanien oder das eigene Haus in der Schweiz nicht vernachlässigt werden. Wer kümmert sich zum Beispiel um die Ferienimmobilie, wenn sie über viele Wochen verwaist ist?

3: Über versteckte Kosten informieren

Und auch beim Kauf selbst drohen unerwartete Kosten: Steuern, Notar, Grundbuch – all diese Kosten sind mit dem Erwerb einer Immobilie stets verbunden. Doch oft liegen die Kosten im Ausland wesentlich höher als in Deutschland. Hier ist es wichtig, sich vorher gründlich über spezielle Gegebenheiten zu informieren.

4: Eigentumsverhältnisse klären

Immer wieder passiert es, dass Immobilienkäufer beispielsweise beim Hauskauf in Spanien Betrügern auf den Leim gehen. Daher sollte gründlich geprüft werden, ob der Verkäufer tatsächlich auch der Eigentümer ist. Bei Zweifelsfällen Anwälte oder Notare hinzuziehen.

5: Verträge gründlich prüfen

Hierbei sollten Sie professionelle Hilfe hinzuziehen. Bei der Vertragsprüfung unterstützen Notare und Rechtsanwälte. Oft kann es auch sinnvoll sein, einen Dolmetscher hinzuziehen.

6: Keine Barzahlungen leisten

Ohne schriftliche Vereinbarungen, beispielsweise in Form eines Vorvertrages, sollten keinerlei Zahlungen an den Verkäufer geleistet werden.

7. Die steuerliche Seite prüfen

Was unter diesen Aspekten zu beachten ist, zum Beispiel wenn man in der Schweiz ein Haus kaufen möchte, weiß am besten der eigene Steuerberater.

drucken