Finanzen
Artikel vom 11.05.2020

Finanztrends: Auf diese 4 Megathemen sollten Sie setzen

Die Ressourcenknappheit auf der Erde ist ein Megathema.
Die Ressourcenknappheit auf der Erde ist ein Megathema: Wir müssen dafür sorgen, dass sich der Planet besser regenerieren kann. Foto: djd/Allianz Global Investors/Getty Images/ljubaphoto

Wer sein Geld "thematisch" anlegt, erhält Zugang zu zukunftsorientierten Finanztrends und lenkt gleichzeitig Kapital in die innovativsten Unternehmen und Sektoren. Denn die Welt unterliegt permanenten, mitunter rasanten Veränderungen. Sie beeinflussen unseren Alltag in gravierender Weise. Megatrends werden die Welt von morgen bestimmen, sie können eine enorme wirtschaftliche Dynamik entfalten und auch Finanztrends prägen. Wer als Sparer und Anleger daran teilhaben möchte, sollte sie kennen. Diese 4 Megatrends könnten zu Finanztrends werden und die Welt von morgen maßgeblich beherrschen:

 

So können Sie von den aktuellen Finanztrends profitieren

Der technologische Fortschritt bleibt einer der Megatrends, die den Alltag von Menschen prägen.
Der technologische Fortschritt ist und bleibt einer der Megatrends, die die Welt verändern und den Alltag von Menschen prägen. Foto: djd/Allianz Global Investors/da-kuk

1. Demografischer Wandel

Schätzungen zufolge wächst die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2100 von derzeit rund 7,7 Milliarden auf etwa 11 Milliarden. Dabei werden die Menschen immer älter. Dies hat gravierende Auswirkungen etwa auf den Ernährungssektor und die medizinische Versorgung.

2. Urbanisierung

Die UNO geht davon aus, dass der Anteil der Weltbevölkerung, die in Städten lebt, von heute etwa 50 Prozent bis 2050 auf rund 70 Prozent steigen wird. Damit die Grundversorgung der vielen Menschen auf engstem Raum mit öffentlichen Gütern weiter gewährleistet werden kann, sind umfangreiche Investitionen in intelligente Infrastruktur notwendig.

Auch als Sparer und Anleger kann man von Megatrends profitieren.
Sogenannte Megatrends werden die Welt von morgen prägen. Auch als Sparer und Anleger kann man von ihnen profitieren. Foto: djd/Allianz Global Investors/PeopleImages

3. Ressourcenknappheit

Experten zufolge ist der sogenannte biologische Fußabdruck der Menschheit bereits seit den frühen 1970er-Jahren größer als die jährliche Biokapazität. Das heißt: Wir nutzen Ressourcen und das Gut Umwelt mehr, als diese in der Lage sind, sich zu regenerieren. Im Mittelpunkt aller Anstrengungen steht die Notwendigkeit, die energiebedingten CO2-Emissionen zu reduzieren, um den Klimawandel zu begrenzen.

4. Technologischer Fortschritt

Er bricht sich oft durch sogenannte disruptive Innovationen Bahn. Der Aufstieg der Tech-Giganten aus den USA und China ist ein Beispiel für diese "Kraft der schöpferischen Zerstörung". In Künstlicher Intelligenz (KI) und Big Data etwa liegt weiterhin immenses Potenzial. KI umfasst ein breites Spektrum von Bereichen, darunter Deep Learning, maschinelles Lernen und maschinelles Sehen. Diese und andere Technologien wirken zusammen, um KI Realität werden zu lassen.

Energie der Zukunft ist eines der Themen, die sich aus den globalen Megatrends ableiten.
Energie der Zukunft, wie die aus Windkraft, ist eines der Themen, die sich aus den künftigen globalen Megatrends ableiten. Foto: djd/Allianz Global Investors/Getty Images/emiliozv

Finanztrends: So können Sie an den Megatrends teilhaben

Direkt investieren kann man in diese Megatrends nicht - man muss sie auf Themen und letztlich auf einzelne konkrete Aktien herunterbrechen. Allianz Global Investors etwa hat deshalb den thematischen Fonds "Allianz Thematica" aufgelegt, mit dem jeder Sparer von Megatrends profitieren kann. Derzeit setzt der Fonds auf sieben Themen, die sich aus den Megatrends ableiten: sauberes Wasser und Boden, digitales Leben, Gesundheitstechnologie, Energie der Zukunft, Bildung, künstliche Intelligenz und Haustierökonomie. "Alle sieben Themen sind von langfristiger und globaler Bedeutung. Dennoch können wir jederzeit auf aktuelle Entwicklungen reagieren und die Gewichtungen ändern oder sogar Themen austauschen", betont Fondsmanager Andreas Fruschki. "So hat etwa im Zuge der Coronakrise das Thema 'Digitales Leben' an Bedeutung gewonnen, wegen des Arbeitens und Lernens von zu Hause aus."

drucken