Garten
Artikel vom 01.11.2014

Der Garten im Sommer: Tipps für Hausbesitzer

Pflanzen brauchen im Sommer die richtige Pflege, vom Düngen bis zum regelmäßigen Gießen. Foto:  Aliaksei Lasevich - Fotolia.com
Pflanzen brauchen im Sommer die richtige Pflege, vom Düngen bis zum regelmäßigen Gießen. Foto: Aliaksei Lasevich - Fotolia.com

In diesem Beitrag erfahren Sie:

  • Was während der Sommermonate im Garten zu erledigen ist.
  • Was vor allem beim Gießen und Düngen zu beachten ist.

In den Sommermonaten blüht und gedeiht alles. In Nutzgärten wird nun so einiges geerntet, Ziergärten erstrahlen in ihrer Blütenpracht. Damit das auch so bleibt, gibt es auch im Sommer so einiges im Garten zu tun. Neben der allgemeinen Beet- und Pflanzenpflege, wie dem Schneiden, Unkraut entfernen und Rasen mähen, gilt es auch regelmäßig und zur richtigen Tageszeit zu gießen und auch zu düngen. 

Kraftvolle Pflanzen 

In den heißen Sommermonaten kommt es vor allem auf eine regelmäßige Pflege an. Dazu gehört sowohl das Gießen, als auch das Düngen. Damit Pflanzen auch weiterhin schön blühen können, benötigen sie ausreichend Nährstoffe, die sie im Boden über das Wasser und spezielle Dünger aufnehmen.

Unser Tipp: Auch Pflanzen sind „Gewohnheits-Tiere“. Sie gewöhnen sich schnell an regelmäßiges Gießen. Am besten gießt man im Sommer während der frühen Morgenstunden oder in den Abendstunden, um Verbrennungen der Pflanzen zu vermeiden. Düngen sollte man alle zwei Wochen. Mehr ist eher schädlich als nützlich.

Richtig düngen – Tipps für Hobbygärtner

Sind die Nährstoffe im Boden aufgebraucht, werden von der Pflanze neue benötigt. Gedüngt werden kann im 14-Tage-Rhythmus in Form von Flüssigdünger oder Düngestäbchen. Flüssigdünger wird in dem auf der Flasche angegebenen Verhältnis dem Gießwasser beigemischt und dann wie gewohnt zum Wässern verwendet. Achten Sie jedoch darauf, dass der Dünger auch für die entsprechende Pflanzenart geeignet ist. Düngestäbchen hingegen werden einfach in den Boden neben der Pflanze gesteckt und geben so nach und nach Dünger an das Erdreich ab. Wichtig ist dann auch das regelmäßige Gießen der Pflanzen, am besten zu festen Zeiten an festen Tagen in der Woche. Am ehesten eignet sich, wie eingangs gesagt, der frühe Morgen oder am Abend. Denn Wasser auf Blättern oder Pflanzen im Allgemeinen wirkt in der Sonne wie eine Lupe und lässt die Pflanze buchstäblich verbrennen. Am Abend und auch in den frühen Morgenstunden, wenn die Sonneneinstrahlung noch oder nicht mehr so stark ist, wie tagsüber können Pflanzen das Wasser optimal aufnehmen und es verdunstet nicht zu schnell wieder. 

Pflanzen regelmäßig gießen

Als Faustregel für ausreichendes Gießen gilt, je größer die Blätter einer Pflanze, desto mehr Wasser benötigt diese zum Leben. Wichtig ist jedoch vor allem die Kontinuität des Gießens. Jeden Tag ein bisschen zu gießen bringt langfristig mehr, denn so werden auch die unteren Bodenschichten gut erreicht. Benetzt man hingegen immer nur das obere Erdreich beginnt die Pflanze ihre Wurzeln weiter oben auszubilden und kann so längeren Trockenzeiten schlechter standhalten. Wasser in den oberen Erdschichten verdunstet schneller als das in tieferen Schichten, die Pflanze welche sonst das im tieferen Boden gespeicherte Wasser auch noch längere Zeit nutzen könnte kann nun nur noch die oberen Reserven verwenden. Ist es heiß, hat sie verständlicherweise sehr viel weniger Wasser zur Verfügung als nötig. Auch hat sie dadurch weniger Halt im Boden, was für ein gesundes und kraftvolles Wachstum notwendig ist. 

Hausmittel zum Düngen

Altbewährtes hat im Garten natürlich auch seinen Platz, so kann man unterstützend zu handelsüblichen Düngern auch auf Hausmittel zurückgreifen und beispielsweise mit abgestandenem Mineralwasser und  Brennnessel-Sud gießen oder den berühmten Kaffeesatz verwenden. Als Dünger allein wird das jedoch nicht ausreichen. Unterstützend verwendet kann dies jedoch sehr hilfreich und nützlich für die verschiedensten Pflanzenarten sein, ganz gleich ob Stauden oder Grünpflanze.