Städte und Kultur
Artikel vom 31.03.2016

Höhlenwohnungen in Halberstadt - urig wohnen im Fels

"Kaum zu glauben!", so staunen große und kleine Besucher der Höhlenwohnungen in Langenstein bei Halberstadt: Bis vor hundert Jahren lebten tatsächlich noch Familien in diesen Sandsteinfelsen am Nordrand des Harzes in Sachsen-Anhalt. Fünf Wohnhöhlen reihen sich im steilen Hang des Schäferbergs aneinander und diese in Deutschland einmalige Höhlenstraße beeindruckt bis heute mit ihren ordentlichen Haustüren in den groben Felswänden. In den Fenstern hängen adrette Gardinen, davor blühen rote Geranien und in den winzigen Vorgärten wachsen Blumen und Küchenkräuter. Alle urigen "Felsenvillen" wurden auch innen wieder so hergerichtet, als seien die Bewohner nur kurz ausgegangen. Bei Führungen kann man sie besichtigen. Und da staunen die Gäste gleich noch einmal: Statt finsterer Gewölbe erwarten sie hier gemütlich eingerichtete, heimelige Stuben. Alle Höhlenwohnungen bestanden früher aus Wohnzimmer, Schlafstube, Kinderschlafstätte, Vorratsraum und Küche.

Tisch mit Tischdecke und Stühlen steht vor dem Fenster eines Zimmers in einer urigen Höhlenwohnung
Die Höhlenwohnungen bei Halberstadt - einzigartiges Zeugnis einer früheren Wohnkultur im Herzen Deutschlands. Foto: djd/Halberstadt Information/Paul Schäfer

Junge Landarbeiter schlugen die Höhlenwohnungen in Halberstadt aus dem Fels

Ein kleiner Garten mit Holzzaun als Abgrenzung vor einer Höhlenwohnung
Vor den Höhlenwohnungen wachsen Küchenkräuter in den winzigen Vorgärten. Foto: djd/Halberstadt Information

Mitte des 19. Jahrhunderts herrschte große Wohnungsnot im Dorf Langenstein bei Halberstadt: Junge Landarbeiterfamilien konnten daher als "Bauplatz" ein Stück Felswand kaufen, um sich mit Hammer und Meißel Höhlen in den Sandstein zu schlagen. Als Baumaterialien brauchten sie dazu nur Fenster und Türen. Ihre Höhlenwohnungen hatten alle einen ähnlichen Grundriss. Tageslicht schien vorn durch Türen und Fenster hinein, die hinteren Zimmer blieben aber dunkel. Ein Spalt über der Tür und ein Rauchabzug über dem gemauerten Herd sorgten für die Belüftung. Über den Höhlenwohnungen wuchs Gras, auf dem früher Ziegen und Schafe weideten. Deshalb machte damals ein plattdeutscher Spruch die Runde: "In Langenstein, in Langenstein, da schieten de Schaape in Schornstien rein!"

Ställe und Vorratskammern in den Höhlenwohnungen

Anfang des 20. Jahrhunderts zogen die Bewohner nach und nach aus den Höhlenwohnungen aus. Sie nutzten sie dann als Ställe und Vorratskammern für Kartoffeln, Rüben oder Kohlen. Ein rühriger Verein hat die alten Höhlenwohnungen bei Halberstadt wieder hergerichtet und kümmert sich liebevoll um die Erhaltung. Ganzjährig können Führungen auf Anmeldung gebucht werden.

Sehenswürdigkeiten am Domplatz in Halberstadt

Blick von der Straße entlang auf die Frontansicht des Halberstädter Doms
Der Halberstädter Dom mit seinem berühmten Domschatz lockt viele Besucher in die Stadt. Foto: djd/Halberstadt Information

Halberstadt hat Städtereisenden aber noch mehr zu bieten: Der ehemalige Bischofssitz ist berühmt für seinen imposanten Dom und den kostbaren Domschatz. Es ist der größte mittelalterliche Kirchenschatz der Welt, der an seinem Ursprungsort erhalten geblieben ist. Bei einem virtuellen Stadtrundgang können sich die Besucher schon vorab in Halberstadt umsehen und auch durch das mächtige Domportal ins Kirchenschiff eintreten. Rund um den Domplatz laden weitere Sehenswürdigkeiten zum Besuch ein: das Literaturmuseum Gleimhaus, das Städtische Museum und das Vogelkundemuseum Heineanum, der geheimnisvolle Teufels- oder Lügenstein, die romanische Liebfrauenkirche, der ehemalige Bischofspalast Petershof und die mittelalterliche Peterstreppe.

Das älteste Riesenweinfass, das längste Musikstück und die ersten Dosenwürstchen

Zudem lockt in Halberstadt ein Spaziergang durch den Landschaftspark Spiegelsberge, wo im Jagdschloss das weltweit älteste Riesenweinfass zu sehen ist: Es fasst ganze 144.000 Liter und steht damit im Guinness-Buch der Rekorde. Im nahen Dörfchen Ströbeck wird seit 1.000 Jahren die Schachtradition gepflegt: Hier ist das Schachspiel tatsächlich ein Unterrichtsfach in der Schule und ein Lebendschachensemble aus Fleisch und Blut führt das Strategiespiel szenisch vor. Im historischen Burchardikloster in Halberstadt wird das langsamste Musikstück der Welt aufgeführt: Das Orgel-Kunst-Projekt von John Cage läuft über sage und schreibe 639 Jahre. Und schließlich wurde in Halberstadt vor mehr als 125 Jahren erfunden, wie das Würstchen in die Dose kam: Bei der berühmten "Halberstädter Würstchen"-Fabrik kann man heute an einer Werksführung teilnehmen. So hat Halberstadt also neben den Höhlenwohnungen viel Sehenswertes zu bieten, wofür sich ein Besuch mit der ganzen Familie lohnt.

Raritäten und Kuriositäten in und um Halberstadt auf einen Blick:

  • Dom und Domschatz zu Halberstadt
  • Höhlenwohnungen in Langenstein
  • das älteste Riesenweinfass der Welt im Jagdschloss Spiegelberge
  • Lebendschachensemble in Ströbeck
  • das langsamste Musikstück der Welt im Burchardikloster
  • die ersten Dosenwürstchen
Blick auf ein altes, riesiges Weinfass aus Holz
Das weltweit älteste Riesenweinfass ist im Jagdschloss Spiegelberge bei Halberstadt zu bewundern. Foto: djd/Halberstadt Information/U.Schrader
Menschen stehten als Schachfiguren verkleidet auf einem auf dem Boden eingezeichneten Schachbrett
Ein Lebendschachensemble spielt das Strategiespiel in Ströbeck bei Halberstadt anschaulich vor. Foto: djd/Halberstadt Information
drucken
Kommentare
botMessage_toctoc_comments_9210