Meer
Artikel vom 17.11.2016

Campingplätze an der Nordsee: Die 5 besten Tipps

Morgens die Augen öffnen und das Meer rauschen hören. Aus dem Wohnwagen steigen und das Meer direkt im Blick haben - Campingplätze an der Nordsee sind vom Frühjahr bis in den Herbst beliebte Urlaubsziele. Ganz vorn mit dabei: die Küste Ostfrieslands. Dort dürfen Camper sich jetzt auf neue Plätze in der ersten Reihe freuen. Wir geben die fünf besten Tipps für die Ferienzeit und Campingplätze an der Nordsee.

Blick auf einen Campingplatz, im Hintergrund Meer
Zwischen Wiesen, Deich und dem Wattenmeer liegt der Campingplatz von Dornumersiel. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum
Familie am Strand sitzt im Sand und blickt gemeinsam aufs Meer
Freie Sicht aufs Meer - im Dornumerland urlauben Camper in der ersten Reihe. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

1. Campingplätze an der Nordsee für Familien

Mittendrin zwischen Deichen, Strand und dem Unesco-Weltnaturerbe Wattenmeer zeigt sich das Dornumerland mit seinen kleinen Hafenorten Nessmersiel und Dornumersiel von der besten Seite. Einer der schönsten Campingplätze an der Nordsee ist der "Campingplatz am Nordseestrand" in Dornumersiel. Neben 100 Dauerstellplätzen gibt es 200 weitere für Wohnwagen und Wohnmobile, außerdem 60 Zeltplätze. Die sanitären Anlagen sind modern und barrierefrei. Falls die Nordsee noch zu frisch ist - der Eintritt ins beheizte Meerwasserschwimmbad nebenan ist inklusive.

2. Stellplätze fürs Wohnmobil

Wer mit dem "Womo" unterwegs ist, ist in Ostfriesland nicht unbedingt auf die Campingplätze an der Nordsee angewiesen. In Holtriem und Blomberg gibt es freie Stellplätze mit Wasserversorgung und Strom. Tipp: Einen Abstecher nach Westerholt machen und die Windkraftanlage besuchen. Wer genug Puste hat, klettert die 297 Stufen bis auf die Aussichtsplattform und wird mit einem sagenhaften Panoramablick belohnt. In Dornum ist der Stellplatz gebührenpflichtig. Es lohnt sich trotzdem, dort Station zu machen, denn die Stadt war im Mittelalter Sitz der ostfriesischen Häuptlinge. Wasserschloss und Beningaburg zeugen noch heute von der glorreichen Vergangenheit. Wer möglichst dicht an der See logieren möchte, bucht den Wohnmobilstellplatz "Nordseeblick" in Dornumersiel. Mit viel Liebe wurde er erst kürzlich zwischen Drachenwiese und Seedeich eingerichtet. Die Fahrzeuge finden auf großzügigen Stellflächen Platz, die durch kunstvoll verzierte Holzpfähle getrennt sind, sogenannte Dalben. Gut zu wissen: Auch die "Womo-Urlauber" haben freien Eintritt ins Meerwasserfreibad.

3. Für die Auszeit zu zweit

Eine Frau schaut aus dem Fenster eines blauen Schäferwagens
Heiß begehrt sind die gemütlichen Schäferwagen vor allem bei Kurzurlaubern. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum

Man muss nicht unbedingt mit dem eigenen Wohnwagen anreisen. Einige Campingplätze an der Nordsee bieten auch besondere Mietunterkünfte für Kurzentschlossene, die ohne viel Equipment reisen möchten. Die Pipo-Wagen und Schäferwagen gehören seit Kurzem zur festen Ausstattung des Dornumersieler Campingplatzes. Die nostalgischen Unterkünfte aus Holz haben einen ganz besonderen Charme. Die Pipo-Wagen erinnern an alte Zirkus-Gefährte, sind urgemütlich eingerichtet und bieten reichlich Platz für zwei - inklusive Küche und separatem WC-Raum. Etwas einfacher sind die Schäferwagen, die früher tatsächlich von Schäfern als Schlafstatt genutzt wurden. Mit wenigen Handgriffen lassen sich die Sitzbänke darin zum Bett umfunktionieren - und man ist mitten in der Natur, mit Blick auf Salzwiesen und Wattenmeer. Beide Wagen haben eine eigene Terrasse und eine Picknickbank.

4. Unterwegs mit dem Hund

Nicht alle Campingplätze an der Nordsee haben ein Herz für Vierbeiner. Wer rechtzeitig bucht, ergattert eine der 24 Stellflächen auf dem Campingplatz in Dornumersiel, auf denen Hunde ausdrücklich erlaubt sind. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Campingplatzes. Herzlich willkommen sind Hund und Herrchen einige Kilometer weiter in dem kleinen Hafenort Nessmersiel. Dort gibt es neben dem Hundestrand auch einen Agility-Park, eine Mischung aus Hundespielplatz und Parcours.

5. Ausflugstipps an der Nordsee

Ob mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Segway - lohnende Ausflugsziele gibt es mehr als Campingplätze an der Nordsee. Denn dort ist nicht nur die Küste, die Seebären und Wattwanderer anzieht. Im Hinterland wartet unter anderem das "Ewige Meer", ein Naturschutzgebiet um Deutschlands größten Hochmoorsee mit Lehrpfad und einem fünf Kilometer langen Holzbohlenweg. Die Seen und Flüsse der Region laden zu Paddeltouren ein, auch alte Mühlen können besichtigt werden - einige sind noch in Betrieb und servieren Besuchern frisch gebackenes Brot, Kuchen und Torten. Außerdem stehen natürlich Wattwanderungen, Kutterfahrten und gemütliche Hafenbummel auf dem Programm.

Blick auf Meer im Sonnenschein, im Vordergrund Büsche
Das "Ewige Meer" ist Deutschlands größter Hochmoorsee. Ein Ausflug in das idyllische Naturschutzgebiet sollte auf jeden Fall auf dem Programm stehen. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum
Rückansicht einer blonden Frau im Paddelboot auf Gewässer
Die Seen, Kanäle und Flüsse des Dornumerlandes sind ein Paradies für Paddler. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum
Boot mit ausgespanntem Fischernetz
Ganz in der Nähe des Campingplatzes liegt der Hafen von Dornumersiel. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum
Eine ländliche Gegend mit weidenden Kühen auf einem Feld, im Hintergrund Hof und Windmühle
Im Binnenland stehen noch alte Mühlen, die in Betrieb sind und besichtigt werden können. Foto: djd/Tourismus GmbH Gemeinde Dornum