Berge und Landschaft
Artikel vom 01.11.2014

Naturmoor in den Sächsischen Staatsbädern

Naturmoor: Die modernen Bade- und Saunalandschaften der Sächsischen Staatsbäder GmbH bieten Wellness bei jedem Wetter. Im Bild: der Außenpool in Bad Brambach. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer
Naturmoor: Die modernen Bade- und Saunalandschaften der Sächsischen Staatsbäder GmbH bieten Wellness bei jedem Wetter. Im Bild: der Außenpool in Bad Brambach. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer

In diesem Artikel erfahren Sie:

  • Auf welche Kräfte aus der Natur die Badeärzte im Vogtland vertrauen.
  • Wann sich die bildschönen, 50 Hektar großen Kurparks in Bad Elster und Bad Brambach in ein Blütenmeer verwandeln.
  • Welche botanischen Kostbarkeiten Gartenfreunde begeistern.
  • Warum Naturmoor so gesund ist.
  • Welche Wellness-Möglichkeiten sich bei schlechtem Wetter bieten.

(rgz). Ob Naturmoor, 15 Mineralheilquellen oder insgesamt 50 Hektar große historische Kurparks: Bei Kuren und Wohlfühl-Aufenthalten in den Sächsischen Staatsbädern Bad Brambach und Bad Elster spielt die umgebende Natur eine zentrale Rolle. Beide Orte liegen im verträumten "Bäderwinkel", genauer: in einem idyllischen, waldreichen Mittelgebirge an der Grenze zu Bayern, Thüringen und Tschechien. Hier können Kurgäste der Sächsischen Staatsbäder GmbH und Urlauber, die etwas für ihre Gesundheit tun möchten, neue Kraft schöpfen. Das Naturmoor ist besonders heilsam.

Ausflugstipp für Gartenfreunde

Auch für Gartenliebhaber gibt es viel zu sehen: Beeindruckend schön sind zum Beispiel die gepflegten historischen Kurparks. Sie verleihen Bad Brambach und Bad Elster, die darin eingebettet liegen, einen würdigen Rahmen. Jedes Jahr von März bis Oktober entfaltet sich eine üppige Blütenpracht: Mehr als 70.000 Saisonpflanzen bringen dann abwechselnd Farbe ins Spiel. Außerdem setzen viele immergrüne Rhododendren weiße, rote, violette, cremefarbene, gelbe und orangene Farbtupfer.

Gut gepflegt: die Kolonnaden am Badeplatz in Bad Elster. Mehr als 70.000 Saisonpflanzen werden jedes Jahr in die Grünanlagen gesetzt. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer
Gut gepflegt: die Kolonnaden am Badeplatz in Bad Elster. Mehr als 70.000 Saisonpflanzen werden jedes Jahr in die Grünanlagen gesetzt. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer
Naturmoor gelangt in Wannenbädern und als Packung auf die Haut. Mit ihm werden Erkrankungen des Bewegungsapparats behandelt, beispielsweise Rheuma. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer
Naturmoor gelangt in Wannenbädern und als Packung auf die Haut. Mit ihm werden Erkrankungen des Bewegungsapparats behandelt, beispielsweise Rheuma. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer

Spaziergang zur "Alpenrose"

Blühzeit für die Alpenrose, wie der Rhododendron im Volksmund heißt, ist von Mitte Mai bis Ende Juni. Dann lohnt sich ein ausgedehnter Spaziergang durch die Grünanlagen ganz besonders. Doch auch in der kalten Jahreszeit wird das Flanieren in den weitläufigen, denkmalgeschützten Kurparks wird zum Erlebnis.

Über 100 Jahre alte Rhododendren

Elke Sternitzky ist Gartenbaumeisterin der Sächsischen Staatsbäder GmbH. Sie berichtet: "Einige Rhododendren sind schon älter als 100 Jahre." In Bad Elster gedeiht seit 1830 eine Sorte namens "Cunningsham White". Sie ist winterhart, trägt rosa Knospen und weiße Blüten und gilt als sehr widerstandsfähig.

Weitere interessante Züchtungen sind:

  • die "Yakushimanum" und andere kleinwüchsige Sorten.
  • Laub abwerfende Azaleen wie "Rhododendron luteum". Sie wachsen niedrig. So ermöglichen sie eine freie Sicht auf das Königliche Kurhaus in Bad Elster. Ihre Blüten leuchten gelb, orange und rosé. Ein Tipp: Die Sorte duftet auffallend angenehm.
  • Die "Catawbiense Grandiflorum". In den historischen Parks wird sie mehr als vier Meter groß.
  • "Roseum Elegans".
  • "Brigitte".
  • "Nova Zembla".
  • "Genoveva".

Rosengarten nach altem Vorbild

In Bad Elster wurde der Rosengarten nach Plänen von Paul Schindel aus dem 19. Jahrhundert neu gestaltet. Die barocke Anlage lässt französische Vorbilder erkennen.

Sehr sehenswert sind unter anderem:

  • ein Rundbeet mit Hunderten Rosen und einer Kanarischen Dattelpalme ("Phoenix Canariensis") in der Mitte.
  • Beleuchtete Sitzecken unter einer 4 Meter hohen Pergola.
  • Ein Gondelteich mit Kiosk-Insel und Freitreppe zum Wasser.
  • Der renovierte Floratempel am Luisa-See.

Kultur im königlichen Theater

Nicht nur Gartenkultur wird groß geschrieben in den Sächsischen Staatsbädern. Ein Muss ist beispielsweise ein Besuch im König Albert Theater von Bad Elster. Er gehört zu den Höhepunkten eines Kur- oder Wellnessaufenthaltes.

Elke Sternitzky ist Gartenbaumeisterin der Sächsischen Staatsbäder GmbH und stolz auf ihre prächtig gedeihenden Rhododendren. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH
Elke Sternitzky ist Gartenbaumeisterin der Sächsischen Staatsbäder GmbH und stolz auf ihre prächtig gedeihenden Rhododendren. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH
Gut gepflegt: die Kolonnaden am Badeplatz in Bad Elster. Mehr als 70.000 Saisonpflanzen werden jedes Jahr in die Grünanlagen gesetzt. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer
Gut gepflegt: die Kolonnaden am Badeplatz in Bad Elster. Mehr als 70.000 Saisonpflanzen werden jedes Jahr in die Grünanlagen gesetzt. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer
Liebevoll restauriert: der Floratempel am Luisa-See in Bad Elster, verborgen hinter farbenprächtigen Pflanzungen. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer
Liebevoll restauriert: der Floratempel am Luisa-See in Bad Elster, verborgen hinter farbenprächtigen Pflanzungen. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder GmbH/C. Beer

Naturmoor, Saunieren, Schwimmen und Sonnenbaden

Egal wie launisch sich das Wetter zeigt: Die Bade- und Saunalandschaften der Sächsischen Staatsbäder ermöglichen Entspannung zu jeder Jahreszeit. In Bad Elster gibt es zum Beispiel:

  • beheizte Innen- und Außenbecken mit Whirlpools.
  • Sprudelbänke.
  • Strömungskanal.
  • Finnische Sauna.
  • Kristallsauna
  • Bio-Farblichtsauna.
  • Dampfbad.
  • Sonnenterrasse und anderes mehr.

"Geheimtipps": Naturmoor-Heilbad und Wettinquelle

Die Therapie- und Wohlfühlzentren der Sächsischen Staatsbäder GmbH in Bad Elster und Bad Brambach haben einen guten Ruf. Als Geheimtipp gelten sie trotzdem noch. Dabei ist Bad Elster schon lange bekannt als eines der traditionsreichsten Naturmoorheilbäder Deutschlands. Und Naturmoor ist extrem wohltuend. Die königliche Bäder-Architektur beeindruckt die Besucher bis heute. Weltberühmt ist die Wettinquelle im benachbarten Bad Brambach. Sie wurde vor gut 100 Jahren entdeckt und gilt als stärkste Radon-Mineralheilquelle der Welt. Die Badeärzte vertrauen auf diese und andere Gaben der Natur.

drucken