Zahngesundheit
Artikel vom 01.11.2014

Plaque-Biofilm: Munddusche wirksamer als Zahnseide

Plaque-Biofilm: Eine Munddusche mit spezieller Düse eignet sich am besten für die Reinigung einer Zahnspange. Foto: djd/Intersanté
Plaque-Biofilm: Eine Munddusche mit spezieller Düse eignet sich am besten für die Reinigung einer Zahnspange. Foto: djd/Intersanté

Schöner lächeln dank Munddusche

Zahnbelag, auch Plaque genannt, ist der Schrecken eines jeden Zahnarztes. Mit gutem Grund: Der Belag gilt als Verursacher von vielen, teils schwerwiegenden Zahnproblemen. Er besteht aus mehreren Schichten und enthält neben Eiweißen, Kohlenhydraten und Phosphaten auch Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze. Besonders die von Mikroorganismen besiedelte dünne Schleimschicht (Plaque-Biofilm) hat es in sich und kann zu gravierenden Zahnschäden führen. Eine mögliche Folge des Wirkens des Plaque-Biofilms ist etwa Zahnfleischbluten. Mundhygiene ist die effektivste Gegenmaßnahme zur Verhinderung und Verhinderung eines Plaque-Biofilms. Am wirksamsten hat sich dabei im klinischen Versuch die Munddusche erwiesen. Sie entfernt Speisereste und den Plaque-Biofilm mit Hilfe eines Wasserstrahls aus den Zahnzwischenräumen und reinigt dabei auch schwer zugänglichen Stellen - etwa zwischen Zahnersatz. Noch effektiver arbeitet das Ganze mit einer Spezialdüse, die gleichzeitig eine Bürste beinhaltet. So hat der gefürchtet Plaque-Biofilm keine Chance.

Munddusche schlägt Zahnseide beim Kampf gegen den Plaque-Biofilm

Diese Strategie ist, wie eine Untersuchung belegt, bei der Reduktion von Zahnfleischbluten deutlich wirksamer als Zahnseide. Die Studie wurde 2010 im Auftrag von Waterpik am Academic Centre for Dentistry Amsterdam (ACTA) durchgeführt. Beurteilt wurde die Wirkung einer Handzahnbürste zusammen mit einer Munddusche im Vergleich zu einer Handzahnbürste plus herkömmlicher Zahnseide bei der Reduktion von Zahnfleischbluten. Das Ergebnis: Die Munddusche erwies sich als Testsieger. Sie entpuppte sich in Sachen Zahnfleischbluten als doppelt so wirksam wie Zahnseide.

Auch Träger von Zahnspangen profitieren

Gut untersucht und belegt ist die Wirkung von Mundduschen auch bei Trägern von Zahnspangen und Brackets, für die eine korrekte Mundhygiene besonders wichtig ist. Bei einer Waterpik-Untersuchung aus dem Jahr 2008 wurde eine Munddusche mit der Orthodontic-Düse, das ist eine Spezialdüse, die gleichzeitig eine Bürste integriert und einer herkömmlichen Zahnbürste beziehungsweise Zahnseide bei jugendlichen Zahnspangenträgern verglichen. Dabei erwies sich die Munddusche bei der Bekämpfung des Zahnbelags mehr als dreimal so wirksam wie Zahnseide und mehr als fünfmal so effektiv wie Zähneputzen allein.

Eine Munddusche geht auf Reise

Mundduschen von Waterpik gibt es seit kurzem auch in einer praktischen Variante für den Reisekoffer. Die neue Reise-Munddusche verfügt über einen 450 Milliliter fassenden Wassertank, dessen Abdeckung sich über das Basisgerät stülpen lässt. Das Gerät wird auf diese Weise um die Hälfte kleiner als handelsübliche Systeme. Der Motor erzeugt 1.400 Pulsationen pro Minute und steht damit großen Geräten in nichts nach. Die Wasserdruckstärke lässt sich über drei Einstellungen individuell dosieren. Dank eines eingebauten, automatischen Stromspannungsumschalters (von 110 bis 240 Volt) ist die Reise-Munddusche überall auf der Welt einsetzbar. Zum Zubehör gehören verschiedene Düsenaufsätze sowie ein elegantes Reise-Etui. Erhältlich in Prophylaxe-Shops, Zahnarztpraxen und Apotheken.

KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN
Gesundheit

Das hilft gegen Fußschmerzen

Jeden Tag Fuß vor Fuß zu setzen, ist oft quälend und führt zu Fußschmerzen. Mit einem Sieben-Punkte-Programm bleiben Füße gesund.

Gesundheit

Spannen, Schmerzen und Ziehen in der Brust: Ursachen und Gegenmaßnahmen

Hormonbedingtes Spannen und Ziehen in der Brust betrifft viele Frauen. Einige Maßnahmen können Linderung bringen.

Gesundheit

Was tun bei Wechseljahresbeschwerden?

Hitzewellen und Schlafprobleme sind typisch für die Wechseljahre. Wie können Frauen Wechseljahresbeschwerden lindern?

Gesundheit

Herzinfarkt: Ursachen können in der Familie liegen

Hohes Cholesterin steigert das Herz-Kreislauf-Risiko. Erfahren Sie die Ursachen bei Herzinfarkt und welche Rolle die Gene spielen.